Nordrhein-Westfalen Polizei nimmt Brüder wegen Terrorismusverdachts fest

Sie sollen in Syrien für den IS gekämpft haben: Zwei mutmaßliche Dschihadisten sind im Großraum Bonn gefasst worden. Laut den Behörden handelt es sich um ein deutsch-marokkanisches Brüderpaar.

Blaulicht eines Polizeiwagens
picture alliance / dpa

Blaulicht eines Polizeiwagens


Es geht um Terrorismus, um Geiselnahme, um Waffen: Die Bundesanwaltschaft hat bei Bonn die Wohnungen von zwei 24 und 25 Jahre alten Deutsch-Marokkanern durchsuchen und die beiden Männer festnehmen lassen. Laut einer Mitteilung der Behörde wird den Verdächtigen Mitgliedschaft im Terrornetzwerk "Islamischer Staat" (IS) und in der Al-Nusra-Front vorgeworfen.

Der Ältere der beiden soll im Februar 2013 über Ägypten und die Türkei nach Syrien gereist sein. Dort habe er ein Kampftraining sowie eine Schieß- und Waffenausbildung erhalten. Der Mann habe sich an der Gefangennahme eines mutmaßlichen Spions und an Kampfeinsätzen beteiligt.

Er habe zudem die Reise seines jüngeren Bruders nach Syrien vermittelt, wo dieser ebenfalls militärisch ausgebildet worden sei und in den Kampf gezogen sein soll. Die Männer sollten noch am Dienstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

kev/AFP/AP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.