Mögliche Regierungsbildung SPD und Grüne in Nordrhein-Westfalen vereinbaren erstes Gespräch

Mit wem gehen die Grünen in NRW in eine Koalition? Nach einem Treffen mit der CDU ist jetzt für Freitag auf Einladung der SPD auch ein Treffen mit den Sozialdemokraten geplant.
Grüne Spitzenkandidatin Mona Neubaur

Grüne Spitzenkandidatin Mona Neubaur

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Die Grünen in Nordrhein-Westfalen haben nach einem ersten Gespräch mit der CDU zu Möglichkeiten einer Regierungsbildung auch die Einladung der SPD zu einem Treffen angenommen. Vertreter beider Parteien kommen am Freitag in einem Düsseldorfer Hotel zusammen. Auf dem Programm steht demnach eine »Bewertung der aktuellen politischen Lage in Nordrhein-Westfalen«. Mit denselben Worten hatten auch CDU und Grüne ihre Zusammenkunft am Mittwoch angekündigt.

An dem Austausch nehmen von beiden Seiten jeweils fünfköpfige Delegationen teil, mit den Landesparteivorsitzenden Thomas Kutschaty (SPD) und Mona Neubaur (Grüne) an der Spitze. Anfang der Woche hatten alle im Landtag vertretenen Parteien mit Ausnahme der AfD angekündigt, Gespräche miteinander führen zu wollen.

Von Sondierungen war ausdrücklich noch nicht die Rede. Um eine Regierung zu stellen, bräuchten SPD und Grüne die FDP als Koalitionspartner. Die CDU von Ministerpräsident Hendrik Wüst war bei der Landtagswahl auf 35,7 Prozent gekommen. Die Grünen wurden mit 18,2 Prozent drittstärkste Kraft. Die SPD erzielte mit 26,7 Prozent ihr historisch schwächstes Ergebnis in Nordrhein-Westfalen. Denkbar wären nun eine schwarz-grüne Koalition oder eine Ampelregierung aus SPD, FDP und Grünen. Die dritte Option, eine große Koalition aus SPD und CDU, war bisher nicht im Gespräch.

CDU und Grüne waren am Mittwoch zu einem ersten Treffen zusammengekommen. Das Gespräch war von den Spitzenkandidaten Wüst und Neubaur als angenehm, offen und ehrlich bewertet worden.

Trotz Einladungen von CDU und SPD wollen die Freidemokraten derzeit nicht in formale Sondierungsgespräche ziehen. FDP-Spitzenkandidat Joachim Stamp geht fest davon aus, dass es in NRW zum ersten schwarz-grünen Bündnis kommen wird und sieht diese beiden Parteien für eine Regierungsbildung am Zug.

als/AFP/dpa