Blitzanalyse CDU-Absturz in NRW bringt Merkel in Not

NRW wählt Rot-Grün. Hannelore Kraft kann gemeinsam mit Grünen-Spitzenfrau Löhrmann eine stabile Regierung bauen. Die CDU verliert dramatisch, Spitzenkandidat Röttgen tritt als Landeschef zurück. Aber auch für Kanzlerin Merkel wird es nun ungemütlich. Eine Blitzanalyse.

CDU-Spitzenkandidat Röttgen, Kanzlerin Merkel (im Wahlkampf): Historische Schlappe
DPA

CDU-Spitzenkandidat Röttgen, Kanzlerin Merkel (im Wahlkampf): Historische Schlappe

Von


Berlin - Das Zittern hat sich gelohnt für Hannelore Kraft, die alte und neue Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen. SPD und Grüne haben die Neuwahlen klar gewonnen. Die CDU erleidet dagegen eine historische Schlappe und landet weit unter 30 Prozent. Spitzenkandidat Norbert Röttgen erklärte bereits unmittelbar nach der ersten Prognose seinen Rücktritt vom Landesvorsitz.

Die FDP jubelt zum zweiten Mal binnen weniger Tage: Nach Wolfgang Kubicki in Schleswig-Holstein schafft auch Christian Lindner in NRW mit den Liberalen wieder den Sprung in den Landtag, und das deutlich. Die Piraten bleiben obenauf, die Linke fliegt auch in NRW aus dem Landtag.

Die SPIEGEL-ONLINE-Blitzanalyse: Was bedeuten die Wahlen für …

… Nordrhein-Westfalen?

NRW wird rot-grüner. Nach anderthalb Jahren wackliger Minderheitsregierung kann Kraft künftig auf eine satte Mehrheit im Düsseldorfer Landtag bauen. Viel Inhalt hat es dafür im Wahlkampf nicht gebraucht, die SPD hat auf Emotionen gesetzt. Und auf die Popularität der Ministerpräsidentin. Ob das auf Dauer reicht? Oder werden die Menschen das offensive Schuldenmachen - Kraft nennt es präventive Sozialpolitik - bald als Bedrohung empfinden?

… Hannelore Kraft?

Der Sieg in NRW gibt Kraft auch bundespolitisch mehr Gewicht. Mancher Genosse wird ihren Namen auch in der Kanzler-Frage wieder ins Spiel bringen. Die 50-Jährige winkt ab. Wenn es gut läuft, bleibt sie noch lange Ministerpräsidentin. Die Rolle der Landesmutter spielt sie schon jetzt ziemlich passabel, sie gibt sich so volksnah und fürsorglich wie einst einer ihrer Vorgänger im Amt: Johannes Rau.

… Norbert Röttgen?

Der Wahlkampf total verkorkst, das Ergebnis historisch schlecht: Für Röttgen ist NRW eine persönliche Katastrophe. Erste Konsequenz: Den Landesvorsitz hat er niedergelegt, nach nur anderthalb Jahren. Bundesumweltminister wird er bleiben, aber Röttgen kehrt gedemütigt nach Berlin zurück. Die Kronprinzenrolle hinter Angela Merkel ist er los. Seine zahlreichen Feinde in den eigenen Reihen werden es mit Schadenfreude sehen.

… die Kanzlerin und die CDU im Bund?

Als Röttgen die NRW-Wahl im Endspurt zur Abstimmung über Angela Merkels Euro-Kurs erhob, schrie die Bundes-CDU entsetzt auf: Verlieren sollte Röttgen alleine! Aber natürlich ist eine solch dramatische Schlappe auch eine für die Kanzlerin, zumal Wahlen im bevölkerungsreichsten Bundesland oft wegweisend für den Bund waren. Für Neuwahl-Befreiungsschläge à la Gerhard Schröder ist Merkel aber nicht zu haben. Sie wird einmal durchpusten - und dann so tun, als wäre nichts gewesen. Eine Taktik, die vielen Christdemokraten gegen den Strich geht. Eine neue Profildebatte wird sich wohl nicht vermeiden lassen.

… die FDP?

Der zweite Erfolg binnen einer Woche: Wieder wird der vor allem dem Spitzenkandidaten vor Ort zugeschrieben. Retter Christian Lindner ist nun der starke Mann in der FDP. Keine gute Nachricht für Parteichef Philipp Rösler, denn viele Liberale halten Lindner auch für höhere Aufgaben geeignet.

… die SPD und die Grünen?

Jubel bei Genossen und Grünen: Rot-Grün in Düsseldorf soll dem Projekt im Bund wieder Schwung geben. Nur: Damit es 2013 auch mit einer Koalition im Bundestag klappt, muss vor allem die SPD kräftig zulegen. Das Spitzenkandidaten-Karussell wird sich wieder schneller drehen - bei beiden Parteien.

… die Piraten?

Der nächste Landtag ist erobert. Bei den Piraten stellt sich Erfolgsroutine ein, das ist gefährlich. Sich oben zu halten ist schwieriger, als nach oben zu kommen. Und bis zur nächsten Wahl in Niedersachsen ist es eine Weile hin. Viel Zeit für Ernüchterung.

… die Linke?

Der Schleswig-Holstein-Trend bestätigt sich. Die Linke ist im Westen weiter auf Talfahrt. Bis zum Parteitag drohen heftige Richtungsdebatten. Nicht alle Genossen wollen sich von Oskar Lafontaine retten lassen.



insgesamt 119 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doc 123 13.05.2012
1. Merkel-Rücktritt
Zitat von sysopDPANRW wählt Rot-Grün. Hannelore Kraft kann gemeinsam mit Grünen-Spitzenfrau Löhrmann eine stabile Regierung bauen. Die CDU verliert dramatisch, Spitzenkandidat Röttgen tritt als Landeschef zurück. Aber auch für Kanzlerin Merkel wird es nun ungemütlich. Eine Blitzanalyse. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,832927,00.html
Nach diesem Ergebnis mit eine abstrus lächerlichen Ergebnis des Merkel-Adlatus MUSS Merkel die Konsequenzen ziehen, alles andere wäre abstrus und lächerlich. NEUWAHLEN sind zwingend notwendig. Eine Regierungsbündnis mit lächerlich Zustimmung unter 35 % kann wohl kaum allen ernstes weiter regieren wollen!
Revarell 13.05.2012
2. Es wird auch allmählich Zeit....
.....dass es für Fr.Merkel ungemütlich wird! Die weibliche Version von Helmut Kohl hat genug Unheil angerichtet und wird hoffentlich nicht so lange regieren wie dieser!
Newspeak 13.05.2012
3.
Das Menschen in diesem Land immer noch die FDP wählen können. Diese Finanzfaschisten. Unglaublich.
derweise 13.05.2012
4. Wie lange duldet die Union noch diesen Merkel-Murks?
Zitat von sysopDPANRW wählt Rot-Grün. Hannelore Kraft kann gemeinsam mit Grünen-Spitzenfrau Löhrmann eine stabile Regierung bauen. Die CDU verliert dramatisch, Spitzenkandidat Röttgen tritt als Landeschef zurück. Aber auch für Kanzlerin Merkel wird es nun ungemütlich. Eine Blitzanalyse. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,832927,00.html
Wie lange duldet die Union noch diesen Merkel-Murks? Will die Union tatsächlich bis aufs Skelett abmagern?! Wo bleibt da der Charakter?!
Chris Steam 13.05.2012
5. Bitte keine Neuwahlen.
Zitat von doc 123Nach diesem Ergebnis mit eine abstrus lächerlichen Ergebnis des Merkel-Adlatus MUSS Merkel die Konsequenzen ziehen, alles andere wäre abstrus und lächerlich. NEUWAHLEN sind zwingend notwendig. Eine Regierungsbündnis mit lächerlich Zustimmung unter 35 % kann wohl kaum allen ernstes weiter regieren wollen!
Darauf kann ich verzichten. Zwar bin ich Merkel-Gegner und kann nicht verstehen wie so eine konzeptlose, hinterlistige Persönlichkeit die beliebteste Politikerin der Republik werden kann, aber Neuwahlen bedeuet: mal wieder Stillstand während des Wahlkampfs, noch mehr Politikverdrossenheit, weniger Wahlbeteiligung, ... und am Ende kommt eh wieder nur Mist dabei raus. Es gibt genug Probleme mit der deutschen Politik, da brauchen wir nicht noch Zustände wie beim Fußball, wo alle paar Wochen der Trainer gefeuert wird, weil die Spieler keine Punkte machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.