Kraft gegen Laschet im TV Duell der kleinen Schritte

Höhepunkt im NRW-Wahlkampf: CDU-Kandidat Laschet greift im TV-Duell Ministerpräsidentin Kraft an. Doch statt Klarheit bekommen die Bürger verwirrende Streitigkeiten um Details. Die Sendung im Check.

Hannelore Kraft (SPD) und CDU-Spitzenkandidat Armin Laschet
DPA

Hannelore Kraft (SPD) und CDU-Spitzenkandidat Armin Laschet

Von


Es ist die wichtigste Landtagswahl des Superwahljahres 2017: Am 14. Mai bestimmt Nordrhein-Westfalen ein neues Parlament (Lesen Sie hier den NRW-Faktencheck zur Wahl). Das Ergebnis wird auch den Ton für den Bundestagswahlkampf setzen. Kann die SPD von Ministerpräsidenten Hannelore Kraft klar gewinnen, hilft das auch dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz. Erleiden die Sozialdemokraten hingegen im Arbeiterland herbe Verluste, dürfte die anfängliche Schulz-Euphorie wohl verfliegen.

Im WDR-Fernsehen ist Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) am Dienstagabend auf CDU-Herausforderer Armin Laschet getroffen - zum ersten und einzigen TV-Duell. Wer konnte punkten? Die Sendung im Überblick.

Die Ausgangslage:

Die Umfragen im Arbeiterland NRW sind gemischt: Von einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und CDU bis zu einem klaren Sieg von Kraft scheint alles möglich. Und die amtierende rot-grüne Regierung bietet durchaus zahlreiche Angriffspunkte: Ob innere Sicherheit, Bildung oder Wirtschaft - Nordrhein-Westfalen steht im Vergleich zu anderen Bundesländern oft nur mittelmäßig da. Kann Laschet diese offenen Flanken nutzen?

Das Format:

Es ist die puristischste Form des TV-Duells. Die beiden Kandidaten stehen in einem kargen TV-Studio zwei Moderatorinnen gegenüber. Die WDR-Chefredakteurinnen Sonia Mikich und Gabi Ludwig stellen die Fragen; es gibt kein Publikum und keine Einspieler. Zwar hat der WDR im Vorfeld Stimmen von Bürgern eingesammelt, echte NRWler schaffen es aber nicht in die Sendung.

Das sind die Top-Themen:

Die Themenblöcke hatte der WDR ausgesucht und den Kandidaten vorab mitgeteilt: Sicherheit in NRW, Integration und Zuwanderung, Bildung und Verkehr.

Laschet ist angriffslustig, hat sich gut vorbereitet und will zeigen, wo er sich von der SPD-Landesmutter abgrenzt. Doch die pariert die Angriffe - oder gibt ihrem Gegenüber gleich ganz recht. Letztlich bleiben die meisten Diskussionen im Detail stecken; bei den grundsätzlichen Fragen gibt es kaum Unterschiede.

Beispiel Kriminalität: CDU-Mann Laschet fordert die Einführung der Schleierfahndung, um Einbrecherbanden zu überführen. "Das machen 13 Länder: grün-schwarze, schwarz-grüne, rot-grüne, Kenia-Koalitionen, alle möglichen, nur drei nicht: Bremen, Berlin und Nordrhein-Westfalen", sagt Laschet. Kraft widerspricht: Schleierfahndung bringe nichts, und man könne bereits jetzt "anlassbezogen" kontrollieren. So geht das hin und her, wer in Nordrhein-Westfalen derzeit wen aus welchem Grund kontrollieren darf und wen nicht. Am Ende ist sogar die Moderatorin verwirrt: "Also der Unterschied zwischen Ihnen ist, wenn ich das richtig verstanden habe, einmal anlassbezogene Fahndung und bei Ihnen ist es auch anlassbezogene …?"

Krafts stärkster Moment:

Gefragt, ob der Islam zu Nordrhein-Westfalen gehöre, sagt Kraft: "Jeder, der hier lebt, der sich an Recht und Gesetz hält, sich hier einbringt, der seine Steuern hier zahlt, der ist für mich Nordrhein-Westfale." Zuwanderung habe das Land nach vorne gebracht. "Das sollten wir auch beibehalten." Ein solch klares Bekenntnis zur Zuwanderung hört man nach den AfD-Erfolgen bei Landtagswahlen selten. Gegenkandidat Laschet fällt nur eine kurze Antwort ein: "Stimmt."

Laschets stärkster Moment:

Im Fall des Terroristen von Berlin, Anis Amri, greift Laschet den SPD-Innenminister Ralf Jäger frontal an. Amri habe sehr wohl in Abschiebehaft genommen werden können. "Ihr Minister hat nicht gehandelt, Sie halten an ihm fest, Sie finden ihn großartig. Ich finde, dass er zum Sicherheitsrisiko geworden ist." Das sitzt.

Das Duell in einem Zitat:

"Aber doch, weil Sie damals dieses Kinderbildungsgesetz auf den Weg gebracht haben, in dem die Trägerinteressen überhaupt nicht vorkamen und Sie nämlich überhaupt keine Dynamisierung drin hatten, damit die Träger langfristig überleben können." Hannelore Kraft zu Armin Laschet zur Frage, warum manchen Kindergärten Geld fehlt.

Fazit:

Bei allem Verwaltungsdeutsch bleibt vor allem ein Eindruck hängen: Ganz so verschieden sind Kraft und Laschet gar nicht. Beim Abitur wollen beide eine Kombination aus G8 und G9 behalten, in der Frage, wie Integration gelingt, sind sich beide einig und im Kampf gegen Salafismus betonen beide, wie wichtig Prävention sei. Es gibt zwei Momente im Duell, da schaut Kraft während ihrer Antwort in Richtung Laschet - und der nickt freundlich. Man kann den Eindruck bekommen: Wenn es nicht für Rot-Grün reicht, diese beiden würden sich auch in einer Großen Koalition prima verstehen.

Ist Nordrhein-Westfalen sicherheitspolitisch gescheitert? Eine Videoreportage:

SPIEGEL ONLINE

In Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey befragt SPIEGEL ONLINE Leserinnen und Leser regelmäßig zu aktuellen politischen Themen. Stimmen Sie hier ab.

Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.
Wer steckt hinter Civey-Umfragen?
An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.


insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
L.K. 03.05.2017
1. Alles Prima in der BananenRepublikDeutschland
Na, wenn man beide Parteien nicht voneinander abgrenzen kann, sollte man etwas anderes wählen. Das Duell war echt wie ein abgesprochener Showakt. Ich fürchte wie in der letzten Bundestagswahl, es wird in NRW wohl doch so kommen, wer SPD wählt, wählt CDU. Da legt sich die eine "Volks"partei zur anderen in's Bett, Opposition darf der Rest machen.
th.diebels 03.05.2017
2. Eine Sendung
die wieder einmal beweißt, dass zwei Amtsperioden für Minister, Ministerpräsidenten, Bundeskanzler und - Präsident - wie in anderen demokratischen Nationen auch - unbedingt begrenzt werden sollten ! Frau Kraft lebt nämlich mittlerweile auch in ihrer eigenen "heilen" Welt und würde alles unangenehmes am liebsten unter den Teppich kehren ! Ihr Konkurrent ist leider nur ein "schwaches" Mitglied der politischen Elite und bis dato eigentlich nur als "Merkels-Sprachrohr" aufgefallen.
h_grabowski 03.05.2017
3. Vielen Dank
Dieses Geschwurbel hat mich darin bestätigt, keine der beiden Parteien der 'heißen Luft' zu wählen! Das Problem in Deutschland ist mal wieder die mangelnde Alternative ;-)
merapi22 03.05.2017
4. Kaum Unterschiede zwischen CDU/SPD, darum neue Ideen wählen: BGE-Partei
Wenn sich die Altparteien nur in Nuancen unterscheiden, wird es endlich Zeit für Neues. Das Bedingungslose Grundeinkommen überwindet die meisten der heutigen Probleme. Egal ob Industrie 4.0 oder Kriminalität, durch das BGE das eine Entkopplung von Erwerbsarbeit und Einkommen ist, wird man durch Robotik nicht arbeitslos, sondern arbeitsfrei. Wenn man auch ohne Erwerbsarbeit so weiterleben kann wie bisher, dann wird neue Technologie die Hoffnung und erzeugt keine Angst mehr. Durch das BGE werden alle von der steigenden Produktivität profitieren, die Teilung der Gesellschaft in arm/reich wird überwunden.
angelobonn 03.05.2017
5. Stimmt leider
Es stimmt leider, Laschet unterscheidet sich in seinen Positionen kaum von Kraft. Er ist kein konservativer Politiker, sondern ein Bewunderer Merkels. Für konservativ eingestellte Menschen ist er daher kaum wählbar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.