NRW-Landtagswahl Auch SPD-Politiker werden vermarktet

Nicht nur bei der CDU werden Politiker-Kontakte an Unternehmer vermittelt, auch die Genossen bahnen Gespräche mit ihren Promis an. Eine Preisliste wie bei der Union gibt es zwar nicht, dafür können Anzeigen im "Vorwärts" und Sponsoring von Veranstaltungen den Weg zu einem Spitzen-Sozi ebnen.
Peer Steinbrück: Ein Abend mit dem früheren Finanzminister für gute Kunden des "Vorwärts"

Peer Steinbrück: Ein Abend mit dem früheren Finanzminister für gute Kunden des "Vorwärts"

Foto: THOMAS PETER/ REUTERS

SPD

Düsseldorf/Berlin - Eine einseitige Anzeige im SPD-Zentralorgan "Vorwärts" kostet 18.000 Euro. Gute Kunden der Zeitung bekommen einen ganz besonderen Service geboten: Kaminabende mit hochrangigen Vertretern der . Die Gespräche finden bis zu zwölfmal im Jahr statt, im noblem Brandenburger Hof in Berlin etwa, bei einem festlichen Essen und guten Weinen. 20 bis 25 Gäste kommen zu den Treffen und sie haben auch Gelegenheit zu vertraulichen Gesprächen am Rande der Veranstaltung. Sponsoren können sich mit bis zu 5000 Euro an einem solchen Abend beteiligen.

Egon Bahr

Hubertus Heil

Peer Steinbrück

Peter Struck

Andrea Nahles

Der "Vorwärts"-Verlag lädt dazu ein. Ehrengäste und Redner sind die Granden der SPD. hat da schon gesprochen, der frühere SPD-Generalsekretär war öfter dabei, auch , als er noch Finanzminister war und , zuletzt Fraktionsvorsitzender. "Vorwärts"-Geschäftsführer Guido Schmitz hat gegenüber SPIEGEL ONLINE die Termine inzwischen bestätigt. Für die kommenden Runden würde derzeit bei und anderen angefragt.

Bei den Abenden handele es sich um ein "ganz normales Kundenbindungsinstrument", erklärt Schmitz, "eine Gegenleistung wird nicht erwartet." Ein regelmäßiger Teilnehmer solcher Kamingespräche hat das anders erlebt: "Man wird nur eingeladen, wenn man etwas geleistet hat." Der Mann ist Lobbyist, langjähriger Verbandsgeschäftsführer und bittet mit Rücksicht auf seine Freunde in der SPD seinen Namen nicht zu nennen.

Vor gut zehn Jahren meldete sich ein Vertreter des "Vorwärts" bei ihm, ob er Interesse an einem Gespräch habe. Bei anschließendem Besuch des Verlagsmannes wurde über Anzeigen geredet und die Möglichkeit an Kaminabenden teilzunehmen. Ein Angebot, dass der Lobbyist gerne annahm.

Später wurden dann noch Anzeigen im Kommunalpolitischen Handbuch offeriert, für 10.000 Euro. Auch das hat er gemacht, zudem bekam er bald einen Mengenrabatt von bis zu 20 Prozent eingeräumt. Die Kontakte aus den Kaminabenden hätten ihm gute Dienste als Türöffner geleistet: "Man war Teil eines Geflechts, bekam sofort wichtige Obleute und Ausschussvertreter zum Gespräch."

Die SPD allerdings widerspricht vehement der Behauptung, sie vermarkte Politiker. Die Kamingespräche seien einzig eine Veranstaltung des "Vorwärts", erklärte Tobias Dünow, Sprecher des SPD-Parteivorstands, und fügte hinzu: "Der Vorwärts ist keine Geldwaschanlage für die SPD".

Der "Vorwärts" ist ein eigenständiger Verlag, der allerdings zur DDVG-Holding der SPD gehört.