NRW-Wahlkampf Krafts Hartz-IV-Vorstoß lässt Genossen zittern

Straßen säubern, Bücher vorlesen: Mit ihrem Vorschlag, Hartz-IV-Empfänger gemeinnützig arbeiten zu lassen, hat NRW-Spitzenkandidatin Kraft heftigen Streit ausgelöst. Vom Gegner hagelt es Kritik, die Bundes-SPD gibt Rückendeckung. Doch auch Parteifreunde halten den Vorstoß für heikel.
Spitzenkandidatin Kraft: Aus der SPD war bis zum Sonntagmittag nichts zu hören - ein Zeichen, dass die Parteizentrale nicht eingeweiht war.

Spitzenkandidatin Kraft: Aus der SPD war bis zum Sonntagmittag nichts zu hören - ein Zeichen, dass die Parteizentrale nicht eingeweiht war.

Foto: DDP