Ole von Beust fordert CDU soll von Piratenpartei Internet lernen

Ole von Beust ist neidisch auf die Piratenpartei, die in ihrer Kommunikation auf das Internet fixiert ist. Die CDU müsse von ihr lernen, wie man über das Web an potenzielle Wähler herankommt, fordert Hamburgs Erster Bürgermeister.
Ole von Beust: Piratenpartei als Vorbild

Ole von Beust: Piratenpartei als Vorbild

Foto: ddp

Hamburg - Ole von Beust entdeckt die "Piraten". Von dieser neuen Partei müsse die CDU lernen, wie man über das Internet an potenzielle Wähler herankommt. "Wir müssen in der Kommunikation vor allem über die digitalen Kanäle noch besser werden", sagte das CDU-Präsidiumsmitglied Ole von Beust der "Welt".

Die Piratenpartei habe "sehr gut ihre Wähler mobilisieren können", gab der Hamburger Bürgermeister zu. Deshalb solle Generalsekretär Ronald Pofalla ein Konzept erarbeiten "wie man kommunikativ besser an diese Klientel herankommt". Die CDU habe brav ihre Homepages, "aber viele Diskussionen laufen ja eher in Foren, die wir alle kaum kennen". Die CDU könne "von den Piraten durchaus etwas lernen".

Die internet-fixierte Piratenpartei war bei der Bundestagswahl auf zwei Prozent der Stimmen gekommen.

als/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.