Lafontaine zur neuen Parteispitze "Die SPD muss jetzt mit dem Neoliberalismus brechen"

Oskar Lafontaine traut dem SPD-Spitzenduo eine Rückkehr zu den sozialdemokratischen Wurzeln und eine Trendwende in den Umfragen zu - allerdings nur ohne die Union.

Designierte SPD-Führung Walter-Borjans und Esken: "Die beiden haben eine Chance", sagt Lafontaine
Kay Nietfeld/dpa

Designierte SPD-Führung Walter-Borjans und Esken: "Die beiden haben eine Chance", sagt Lafontaine

Ein Interview von und


SPIEGEL: Herr Lafontaine, die SPD rückt augenscheinlich nach links. Haben Sie 20 Jahre nach Ihrem Rückzug von der Parteispitze Ihr Ziel erreicht?

Oskar Lafontaine: Mein Ziel war es, das Abdriften der SPD in die neoliberale Pampa und ihren Absturz zu verhindern. Entscheidend ist jetzt, dass die SPD endlich die Konsequenzen daraus zieht, dass sie in den Umfragen nur noch bei 14 Prozent liegt. Sie muss jetzt mit dem Neoliberalismus brechen.

Zur Person
  • REUTERS
    Oskar Lafontaine, 76, ist Fraktionschef der Linken im saarländischen Landtag. Der studierte Physiker war in seiner Zeit als SPD-Politiker unter anderem Oberbürgermeister Saarbrückens, Ministerpräsident des Saarlandes, Kanzlerkandidat, Vorsitzender der Sozialdemokraten und Finanzminister. 1999 trat er überraschend als Minister und SPD-Chef zurück und kehrte seiner Partei 2005 den Rücken. Wenig später schloss er sich der WASG an, die später mit der Linkspartei.PDS fusionierte. Lafontaine wurde Chef der Linken und Fraktionsvorsitzender im Bundestag, 2010 zog er sich von seinen bundespolitischen Aufgaben zurück. Lafontaine ist verheiratet mit Sahra Wagenknecht, Ex-Fraktionschefin der Linken im Bundestag.

SPIEGEL: Und das trauen Sie Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken zu?

Lafontaine: Die beiden haben eine Chance, weil sie nicht mit dem Sozialabbau und den Fehlentscheidungen der vergangenen Jahre verbunden sind. Deshalb hoffe ich schon, dass es ihnen gelingt, die SPD wieder auf eine Politik zu verpflichten, in deren Mittelpunkt soziale Gerechtigkeit und Frieden stehen.

SPIEGEL: Was heißt das denn konkret? Was muss die neue Spitze aus Ihrer Sicht anders machen?

Lafontaine: Die Sozialdemokraten müssen den Sozialstaat wieder aufbauen, zur Friedenspolitik Willy Brandts zurückkehren und sich von der schwarzen Null verabschieden. Wegen letzterer hat Deutschland die Infrastruktur - Schulen, Krankenhäuser, Straßen und schnelle Netze - verrotten lassen.

SPIEGEL: Muss die SPD jetzt raus aus der Großen Koalition?

Lafontaine: Es geht nicht um die Große Koalition an sich. Aber die CDU will in den kommenden Jahren 35 Milliarden Euro mehr für das Militär ausgeben, Spitzenverdiener um weitere zehn Milliarden entlasten, die Unternehmensteuern erneut senken und Annegret Kramp-Karrenbauer kündigt wieder Sozialabbau an, weil das soziale Sicherungssystem ihrer Ansicht nach "an die Grenzen des Machbaren und des Möglichen stößt". Wenn die SPD mit dieser Union noch länger zusammenarbeitet, wird sich ihr Niedergang fortsetzen.

SPIEGEL: Das Ergebnis ist knapp. Droht der SPD eine erneute Spaltung, diesmal von rechts?

Lafontaine: In der SPD gab es schon immer einen rechten und einen linken Flügel. Beide Seiten haben erklärt, dass sie zusammenarbeiten wollen. Das ist die einzige Möglichkeit, die Partei aus der Krise zu führen.

SPIEGEL: Wenn sich die SPD so verändert, wie Sie es sich wünschen, wozu braucht es dann noch die Linkspartei? Wäre es nicht am besten, wenn beide Parteien fusionierten?

Lafontaine: Das halte ich für wünschenswert. Leider gibt es in beiden Parteien dafür nicht die Voraussetzungen.

SPIEGEL: Warum nicht?

Lafontaine: Es fehlt an einem gemeinsamen Programm und am Willen der führenden Politiker, eine Vereinigung zu organisieren.

SPIEGEL: Haben Sie persönlich eine Rückkehr zur SPD für sich vollends ausgeschlossen?

Lafontaine: Wenn die beiden Parteien wieder zusammenfinden, hat sich diese Frage erledigt.

SPIEGEL: Aber klar ist doch: Ihr Abgang hat den linken Flügel in der SPD geschwächt. Haben Sie Ihre Entscheidung von damals je bereut?

Lafontaine: Natürlich habe ich mich immer wieder gefragt, ob die Entscheidung richtig war. Aber jetzt muss man in die Zukunft blicken, das gilt auch für die SPD. Es geht heute um neue Themen. Nach der Enteignung der Arbeitnehmer durch zu niedrige Löhne und Renten und durch Sozialabbau erleben wir heute zusätzlich die Enteignung des Privatlebens durch die großen US-Internetkonzerne. Dadurch werden die Menschen manipuliert. Eigenständiges Denken wird erschwert und die Demokratie ausgehöhlt.

SPIEGEL: Altkanzler und Ex-SPD-Chef Gerhard Schröder ist auf Distanz zum neuen Führungsduo gegangen. Wie beurteilen Sie das?

Lafontaine: Es ist klar, dass Gerhard Schröder die Wahl von Esken und Walter-Borjans ablehnt. Er steht für den Bruch der SPD mit der sozialdemokratischen Politik und für ihre Öffnung zum Neoliberalismus. Das Resultat sind Wahlniederlagen und der Absturz von 40,9 auf 14 Prozent.

Videoanalyse über neue SPD-Spitze: "Die Große Koalition wackelt"

SPIEGEL ONLINE
insgesamt 317 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
egonv 02.12.2019
1.
In vielen Punkten hat er Recht. Lediglich den Zusammenschluss der SPD und der Linke sehe ich kritisch. Es ist schon gut, dass beide sich unterscheiden, aber sie könnten mehr Zusammenarbeiten. Das scheitert aktuell aber an beiden Seiten.
Horatio Caine 02.12.2019
2. Oh Mann
Der Neoliberalismus ist nur ein kleiner Teil des Problems der SPD. In der ZON steht sonst viel Müll, aber das hier trifft es auf den Kopf: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-12/sozialdemokratie-arbeiterklasse-spd-afd-die-gruenen
Tschepalu 02.12.2019
3. Hier irrt Oskar Lafontaine total..
diese sPD ist wie die CDU nur an Posten+Dienstwagen interessiert. Würde sie wirklich Politik für die AN machen wäre Hartz IV und Agenda 2010 längst begraben. Statt dessen wird weitergemacht wie bislang. Vollmundige Absichtserklärungen, sonst gar nichts!!! Diese Partei müsste mit dem Kapital brechen und die Seeheimer aus der Partei werfen. Dazu fehlt jeglicher Mut in dieser sPD. Der Selbstbedienungsladen will ja am laufen gehalten werden. Kein einziger AN wird zur sPD zurückkommen. Die gehen lieber zur Linken oder der AfD. Diese sPD hat ihre Zukunft hinter sich..........
schulz.dennis.84 02.12.2019
4. Trendwende Richtung fünf Prozent
Lustig was da abgeht. Die SPD demontiert sich selber. Tief gespalten zwischen angepassten Berufspolitiker und linken Ideologen wird sich die SPD selber zerfleischen. Da kann man nur zuschauen und abwarten. Was ist nur aus der ehemals stolzen und geschichtsträchtigen Partei geworden?
JusWal1 02.12.2019
5. Comme les socialistes...
Mich erinnert das schon sehr an das Debakel der französischen Sozialisten, wo sich mit Benoit Hamon ein Kandidat gegen das Parteiestablishment nur durchsetzte, um dann bei den folgenden Wahlen die Partei zu Grabe zu tragen. Politische Gestaltungsmotivation kommt nicht mehr von links, sondern von theorieentleertem Umwelt- und Konsumbestreben. Dem hat eine alte Tante nichts entgegenzusetzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.