Ost-Attacke Beckstein nimmt Stoiber in Schutz

Bayerns Innenminister Günther Beckstein hat Edmund Stoiber wegen seiner Äußerungen über Ostdeutschland verteidigt. Der Ministerpräsident sei ein "glühender Verfechter" der Wiedervereinigung.


Berlin - Stoiber habe mit seinen Äußerungen zu den Ostdeutschen die Wähler der Union im Süden mobilisieren wollen, sagte Beckstein in der ARD. Eine Entschuldigung Stoibers lehnte er ab: Davon halte er überhaupt nichts. Er rechtfertigte die Äußerungen seines Parteichefs unter anderem mit dem Hinweis, dass man sich bei einer Wahlkundgebung sehr schwer auf ganz präzise Formulierungen konzentrieren könne.

Stoiber sei ein "glühender Verfechter der deutschen Wiedervereinigung", sagte Beckstein, der als möglicher Bundesinnenminister gilt. "Was Edmund Stoiber will, hat er ganz klar gesagt: Die Auseinandersetzung mit der neuen Linken." Stoiber kämpfe zudem "zu 100 Prozent für einen Erfolg von (CDU-Chefin) Angela Merkel als Kanzlerin".



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.