Osterferien Merkel erkundet Schröders Urlaubsrevier

Kanzlerin Merkel und Ehemann Sauer machen über Ostern Urlaub auf der italienischen Mittelmeerinsel Ischia - nur ein paar Kilometer entfernt von dem Ort, in dem ihr Vorgänger Gerhard Schröder sich zu erholen pflegte. 


Berlin - Man nennt Ischia auch "die grüne Insel", das hält Angela Merkel und ihren Ehemann Joachim Sauer aber nicht davon ab, auf dem Vulkaneiland ihren Oster-Wellnessurlaub zu verbringen. Kein Wunder: angenehmes Klima, berauschende Natur und die weltberühmten Thermalgärten versprechen Erholung pur.

Diese Region am Golf von Neapel scheint auf deutsche Kanzler eine gewisse Anziehungskraft auszuüben. Gerhard Schröder zog es immer wieder nach Positano, einem Küstenort gut 60 Kilometer Luftlinie von Ischia entfernt.

Bis nach Ostern will Merkel auf der Insel bleiben. Die Kanzlerin kann die Erholung gut gebrauchen, schließlich holt der Terminstress sie schon Mitte nächster Woche ein. Merkel trifft dann die Premiers aus Spanien und Schweden. Am 23. April eröffnet sie die Hannover Messe. Am 25. April steht in Potsdam die erste CDU-Regionalkonferenz zum neuen Grundsatzprogramm der Partei an, am 26. und 27. reist sie zu zweitägigen Konsultationen nach Tomsk, um den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu treffen, bevor am 3. und 4. Mai die zweite US-Reise der Kanzlerin folgt.

Die anderen Parteichefs der großen Koalition ziehen die Erholung zu Hause einem Urlaub im Süden vor. CSU-Chef Edmund Stoiber, den der neue SPD-Vorsitzende Kurt Beck gestern noch beim Skilaufen in Österreich telefonisch erreichte, will nach Angaben aus der Münchner Staatskanzlei die Osterfeiertage zu Hause mit der Familie verbringen. Am Ostermontag besucht der bayerische Ministerpräsident ein Benefizkonzert in der Münchner Frauenkirche.

Beck will über Ostern im heimischen Steinfeld in der Südpfalz bleiben. Dort will er vor allen Dingen viel spazieren gehen. Nur zwischendurch wolle Beck auch ein bisschen arbeiten, hieß es aus der Staatskanzlei in Mainz. Der neue SPD-Chef muss sich nun vor allem in die Gesundheitsreform einarbeiten. Zur Not hat er die Handy-Nummer Merkels. Man habe "Erreichbarkeiten ausgetauscht", hatte die Kanzlerin am Montag erklärt. Nach Ostern wollen sich beide treffen.

Becks Vorgänger Matthias Platzeck bleibt ebenfalls zu Hause. Er befindet sich nach seinem Hörsturz Ende März noch bis nach Ostern in ambulanter ärztlicher Behandlung. Danach schließt sich ein einwöchiger Erholungsurlaub an. Ende April will der brandenburgische Ministerpräsident sich wieder voll seinem Land widmen.

Viele Bundesminister wie Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) und Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) zieht es über Ostern ebenfalls nach Hause. Ganz anders Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), der berufsbedingt ohnehin ständig unterwegs ist und noch bis Mittwoch in Finnland weilte. Steinmeier will in Südtirol wandern. Der Außenminister steht aber nach Angaben seines Sprechers Martin Jäger wegen der beiden deutschen Geiseln im Irak ständig in enger Abstimmung mit dem Krisenstab in Berlin. Falls nötig kann Steinmeier auch rasch in die Hauptstadt zurückkehren.

Für Grünen-Chefin Claudia Roth steht zumindest der erste Teil der Feiertage nicht im Zeichen der Erholung. Roth, die auch Vizevorsitzende der deutsch-türkischen Parlamentariergruppe im Bundestag ist, weilt schon seit gestern in der Türkei, wo sie noch bis einschließlich Karfreitag politische Gespräche führt. Am Donnerstag wollte sie auch mit dem türkischen Premier Recep Tayyip Erdogan zusammentreffen.

Der scheidende FDP-Fraktionschef Wolfgang Gerhardt will sich über Ostern mit seiner Familie vom Wahlkampfstress und von der bisherigen Auseinandersetzung mit der großen Koalition "erholen", ließ Gerhardt wissen. "Und ich freue mich darauf, mal wieder Zeit für Verwandte und Freunde zu haben", fügte er hinzu.

asc/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.