Parlament Bundestag setzt umstrittenen Superausschuss ein

Bis die neue Regierung steht, ist der Bundestag nur beschränkt handlungsfähig. Durch einen Hauptausschuss soll sich das ändern. Mit den Stimmen von Union und SPD ist das 47 Mitglieder starke Gremium beschlossen worden, es ersetzt vorläufig alle Fachausschüsse. Die Opposition ist dagegen.

Bundestag: Scharfe Kritik aus der Opposition am großen Gremium
DPA

Bundestag: Scharfe Kritik aus der Opposition am großen Gremium


Berlin - Erstmals in der Geschichte des Bundestags ist ein Hauptausschuss gebildet worden. Das Gremium wurde mit den Stimmen von Union und SPD beschlossen. In der Übergangszeit bis zur Regierungsbildung soll der Bundestag damit handlungsfähig bleiben, lautet ihre Argumentation.

Der Hauptausschuss hat 47 Mitglieder. Vorsitzender ist Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU). Die Union entsendet 23 und die SPD 14 Mitglieder. Auf Linke und Grünen entfallen jeweils fünf Sitze.

Das Supergremium soll alle Fachausschüsse ersetzen, die normalerweise für die detaillierte Beratung von Gesetzentwürfen und Anträgen zuständig sind. Die Fachausschüsse sind für die Arbeit des Bundestags von entscheidender Bedeutung. Traditionell stellt zum Beispiel die stärkste Oppositionsfraktion den Vorsitz im wichtigen Haushaltsausschuss, der als letzte Instanz alle Ausgabenwünsche absegnen muss.

Diese Runden werden aber so zugeschnitten wie die Ressorts der Bundesregierung, deshalb wartet das Parlament die geplante Bildung des schwarz-roten Kabinetts ab. Dies soll in zwei Wochen geschehen. SPD und Union wollen zunächst das Votum der SPD-Basis abwarten, die über den Koalitionsvertrag abstimmt. Das Ergebnis der Befragung wird am 14. Dezember vorliegen.

Die Opposition kritisiert das Vorgehen. Ein Hauptausschuss sei weder im Grundgesetz noch in der Geschäftsordnung des Bundestags vorgesehen und sei daher verfassungswidrig, sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Linken, Petra Sitte. Das Gremium reiche nicht aus, um die Arbeitsfähigkeit des Parlaments sicherzustellen, meinte auch die Grünen-Parlamentsgeschäftsführerin Britta Haßelmann. Ein von den Grünen eingebrachter Antrag, die Fachausschüsse schon jetzt einzusetzen, fand wegen der Ablehnung durch Union und SPD keine Mehrheit.

Der langjährige Parlamentarische Geschäftsführer der nicht mehr im Bundestag vertretenen FDP, Jörg van Essen, rügte via Pressemitteilung aus der Parteizentrale: "Noch nie in der Geschichte des Deutschen Bundestages hat es eine solche Kapitulation der Parlamentarier vor überlangen Koalitionsverhandlungen gegeben. Das Parlament lebt von der Sachkunde in seinen Fachausschüssen und den daraus folgenden Entscheidungen." Die FDP war bei der Wahl am 22. September an der Fünfprozenthürde gescheitert.

kgp/dpa/AFP

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wurzelbär 28.11.2013
1. Superausschuß
Das ist keine Politik, keine Koalition, oder Staatsregierung mehr, das ist die Macht des Finanzkapitalismus in Reinform einer Diktatur über das Volk! Dazu, um zu Verstehen, 28.11.2013 | Steuern, Erklärung der Finanzminister Deutschlands, Frankreichs, Großbritanniens, Italiens und Spaniens (G5) Am 27. November 2013 haben sich Griechenland, Island, Liechtenstein, Luxemburg und Malta der Initiative der G5 zum automatischen Informationsaustausch in Steuersachen angeschlossen. "Wir begrüßen ausdrücklich die Ankündigung von Griechenland, Island, Liechtenstein, Luxemburg und Malta, sich der G5-Initiative zum automatischen Informationsaustausch in Steuersachen anzuschließen. Mit dem neuen weltweiten Standard, (Standard - ist ein brandgefährliches Wort, da es keiner anzweifelt) der Anfang nächsten Jahres fertig gestellt werden soll, werden uns erheblich verbesserte Möglichkeiten zur Verfügung stehen, um >scharf< gegen Steuerhinterziehung vorzugehen. Wo Politik generell ausgeschlossen ist! Es geht um das Vermögen im Volk, über das sich die "Macht des Staates" noch eine Zeitlang zu finanzieren hofft! Orginal vom - Bundesministerium für Finanzen Nr.: 73
conbriol 28.11.2013
2. Es geht schon los,
mit der Koalitionsdiktatur!
idealist100 28.11.2013
3. Bitte um Info
Zitat von sysopDPABis die neue Regierung steht, ist der Bundestag ist nur beschränkt handlungsfähig. Durch einen Hauptausschuss soll sich das ändern. Mit den Stimmen von Union und SPD ist das 47 Mitglieder starke Gremium beschlossen worden, es ersetzt vorläufig alle Fachausschüsse. Die Opposition ist dagegen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/parlament-bundestag-setzt-umstrittenen-superausschuss-ein-a-936168.html
Ist das nach unserem GG zulässig? Habe nichts gefunden.
ambulans 28.11.2013
4. super-ausschuss?
das erinnert nicht nur mich fatal an die die machtergreifung begleitenden maßnahmen einer unseligen zeit. bis eine neue regierung gebildet, vereidigt und dann im amt ist, hat das parlament - übrigens gerade neu gewählt! - die macht. diesen "super"-ausschuss muss man, um unsere demokratie vor solchen zu schützen, mit hilfe von klagen verhindern! ansonsten gilt Art. 20 Abs. 4 GG: "gegen jeden, der es unternimmt, diese ordnung zu beseitigen, haben alle deutschen das recht zum widerstand, wenn andere abhilfe nicht möglich ist" - gut gesprochen, ihr väter und mütter unserer verfassung!
spmc-12386927524332 28.11.2013
5. Nichtig!
Es ist völlig sinnlos über irgendwelche Sachthemen zu diskutieren, solange die Die Wahlen in Deutschland spätestens seit 1993 durch schwere und schwerste Verfassungsverstöße herbei geführt wurden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.