Parteikreise Schäuble tritt nicht an


Berlin - Der frühere CDU-Parteichef Wolfgang Schäuble tritt definitiv nicht als Spitzenkandidat für das Amt des Regierenden Bürgermeisters in Berlin an. Das bestätigten gut informierte Parteikreise am Sonntag der dpa. Damit dürfte der Berliner CDU-Fraktionschef Frank Steffel die besten Aussichten auf die Spitzenkandidatur haben.

Der Berliner Landesvorstand bevorzuge mehrheitlich eine "Zukunftsoption", sagte der Berliner CDU-Generalsekretär Ingo Schmitt vor Beginn der CDU-Landesvorstandssitzung. Nach der Abwahl des Regierenden Bürgermeisters Eberhard Diepgen müsse die Partei neu starten.

Auf Schäuble angesprochen äußerte Schmitt Bedenken, dass die nach wie vor ungeklärte Spende des Waffenhändlers Karl-Heinz Schreiber den früheren CDU-Parteichef belasten könnte.

Der CDU-Landesvorstand kam am Sonntagnachmittag zu einer Sitzung zusammen, um über die Spitzenkandidatur zu entscheiden. Danach will sich auch der abgewählte Regierende Bürgermeister Eberhard Diepgen offiziell zu seiner politischen Zukunft äußern.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.