Parteitag 90 Prozent für Laurenz Meyer

Laurenz Meyer ist jetzt auch offiziell CDU-Generalsekretär. Er bekam auf dem Parteitag ein unerwartet gutes Ergebnis.


Nicht unumstritten: Laurenz Meyer
DPA

Nicht unumstritten: Laurenz Meyer

Dresden - Meyer, 53, erhielt 90,02 Prozent der Delegiertenstimmen. Auf den ehemaligen Fraktionsvorsitzenden im nordrhein-westfälischen Landtag entfielen 749 von 832 Stimmen. Nicht enthalten darin sind eine ungültige Stimme und 16 Enthaltungen. Mit Nein stimmten 83 Delegierte. Meyer ist der achte Generalsekretär in der CDU-Geschichte.

Nach seiner Wahl sagte Meyer: "Ich bin wirklich gerührt. Wir werden alle gemeinsam kämpfen."

Parteichefin Angela Merkel hatte sich im Oktober vergangenen Jahres von ihrem Generalsekretär Ruprecht Polenz getrennt und Meyer als Nachfolger berufen.

Meyer gilt nicht als unumstritten. Er hatte bei seinem Amtsantritt versprochen, eine "klare Sprache" zu pflegen. Damit allerdings ging sein erster Auftritt daneben: Als Merkel ihn der Öffentlichkeit vorstellte, meinte Meyer im Rückblick auf seinen Vorgänger Polenz, seine Chefin könne sich "keinen zweiten Missgriff" leisten. Umgehend musste er einräumen, dieser "Scherz" sei wohl "eher missglückt".

Noch weniger Glück hatte Meyer Anfang des Jahres mit einem Plakat der CDU-Kampagne gegen die Rentenreform der Bundesregierung, das ausdrücklich als Provokation gedacht war. Unter dem Slogan "Vorsicht Falle" war darauf Bundeskanzler Gerhard Schröder wie auf Verbrecherfotos abgebildet und wurde des Betrugs bezichtigt.

Das "Fahndungsplakat" löste einen Sturm der Entrüstung und Kritik auch in den eigenen Reihen aus. Nach nur einem Tag musste Meyer den "Steckbrief" mit dem Ausdruck des Bedauerns zurückziehen.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.