Pegida in Dresden Gericht verbietet Nah-Proteste gegen Wilders-Auftritt

Bis zu 30.000 Teilnehmer werden am Abend in Dresden beim Pegida-Auftritt des niederländischen Rechtspopulisten Wilders erwartet. Ein Gericht untersagte jetzt Proteste in unmittelbarer Nähe.
Polizisten bei Pegida-Kundgebung in Sachsen (Archivaufnahme): Wilders kommt nach Dresden

Polizisten bei Pegida-Kundgebung in Sachsen (Archivaufnahme): Wilders kommt nach Dresden

Foto: Arno Burgi/ dpa

Gegen den Auftritt von Geert Wilders bei der Pegida-Bewegung in Dresden darf nicht in Sicht- und Hörweite protestiert werden. Das hat wenige Stunden vor Beginn der Kundgebung am Montag das Verwaltungsgericht Dresden entschieden. Es lehnte damit einen Eilantrag des Bündnisses "Dresden Nazifrei" ab. Zuvor hatte die Stadt bereits Proteste in unmittelbarer Nachbarschaft zu Pegida verboten.

Die Richter sahen ausreichende Anhaltspunkte dafür, dass ein Ziel der Gegenveranstaltung darin bestehe, die Demonstration von Pegida zu verhindern. Gegen den Beschluss konnte noch Beschwerde beim Sächsischen Oberverwaltungsgericht eingelegt werden.

Wilders will ab 17 Uhr in Dresen auftreten. Die selbst ernannten "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) erwarteten dazu bis zu 30.000 Teilnehmer.

Mehrere Kandidaten zur Dresdner Oberbürgermeisterwahl haben den geplanten Auftritt von Wilders kritisiert. "Wer unter der Fahne von Geert Wilders mitläuft, hat eine Toleranzgrenze überschritten", sagte die sächsische Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD). Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) sagte, mit dem niederländischen Rechtspopulisten habe Pegida einen Menschen eingeladen, "der Hass in sich trägt, der spaltet". "Das ist kein guter Tag für Sachsen", sagte Ulbig.

Dirk Hilbert (FDP), der nach dem Rückzug von Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) derzeit als Erster Bürgermeister die Amtsgeschäfte führt, betonte, Dresden habe durch Pegida "ein dramatisches Imageproblem". Zugleich fügte er hinzu: "Ausländerfeinde haben in unserer Stadt keinen Platz."

Ulbig, Stange und Hilbert treten bei der Oberbürgermeisterwahl Anfang Juni an.

als/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten