Personalgerangel bei der SPD Wer wird was bei den Genossen?

Ihr Wahlkampf war holprig, trotzdem schaut die SPD zuversichtlich auf den Sonntag. Egal, ob die Partei es wieder in die Regierung schafft oder in die Opposition muss - ein Personalgerangel dürfte es auf jeden Fall geben. SPIEGEL ONLINE zeigt, wer was werden könnte und wer wohl weichen muss.

Steinmeier, Müntefering: Droht nach der Wahl das große Personalgerangel?
Getty Images

Steinmeier, Müntefering: Droht nach der Wahl das große Personalgerangel?

Von


Berlin - Es war einer der wenigen Hinweise, die Frank-Walter Steinmeier im Wahlkampf über seine persönliche Zukunft gab. "Politische Verantwortung habe ich nie gescheut und werde sie auch weiterhin tragen", sagte er am Mittwoch der "Financial Times Deutschland". Prompt wurde der Satz in der SPD in allerlei Richtungen gedeutet: Ein Zeichen dafür, dass sich Steinmeier selbst im Falle einer Niederlage am kommenden Sonntag eine zweite Kanzlerkandidatur 2013 zutraue, meinten die einen. Ein Hinweis darauf, dass er mit dem Parteivorsitz liebäugele, mutmaßten andere. Mindestens wolle er offenbar den frei werdenden Fraktionsvorsitz im Bundestags ergattern, glaubten wieder andere.

Wie so viele Posten in der SPD hängt auch der künftige Job von Frank-Walter Steinmeier vom Wahlergebnis der Sozialdemokraten am Sonntag ab. Fest steht nur: Schaffen es die Genossen erneut in die Regierung, sind mehr Posten zu verteilen als im anderen denkbaren Szenario: der Opposition. Seit Wochen rüsten sich die Lager für das Personalgerangel nach der Wahl, tauschen sich unter vier oder wenig mehr Augen aus, gehen Absprachen ein. Die interessantesten Fragen: Wer tritt die Nachfolge von Peter Struck als Fraktionsvorsitzender an? Wie lange und in welchem Szenario kann sich Parteichef Franz Müntefering noch halten? An wem kommt man in Zukunft nicht mehr vorbei?

SPIEGEL ONLINE zeigt den Überblick:

Fotostrecke

15  Bilder
Wer wird was?: Die SPD nach der Wahl

insgesamt 1604 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aqualung 18.09.2009
1.
Zitat von sysopWahl-Countdown: Die Parteien ringen um die Gunst der Deutschen. Wie bewerten Sie das Finale des Bundestagswahlkampfs und die Auftritte der Kandidaten?
Denke, dass die FDP z.Zt. noch zu hoch gehandelt wird und im Endeffekt knapp unter 10 % landen wird. Am Ende wird Rot-Rot-Grün rechnerisch möglich sein und die SPD wird sich panisch in die GroKo flüchten - auf die Argumentation bin ich gespannt...
zbigbrz 18.09.2009
2.
Zitat von sysopWahl-Countdown: Die Parteien ringen um die Gunst der Deutschen. Wie bewerten Sie das Finale des Bundestagswahlkampfs und die Auftritte der Kandidaten?
Was gibt's da zu bewerten? Wahlkampf fand doch nicht statt. Das Merkel fährt im Schlafwagen zurück ins Kanzleramt.
Machtbesessen 18.09.2009
3. Gleiche Augenhöhe
Zitat von sysopWahl-Countdown: Die Parteien ringen um die Gunst der Deutschen. Wie bewerten Sie das Finale des Bundestagswahlkampfs und die Auftritte der Kandidaten?
Das Finale ist gut. Die beiden Kanzlerkandidaten sind bald auf Augenhöhe. Beide haben dafür Ihr bestes dafür gegeben.
Brand-Redner 18.09.2009
4. Hamlet 2009
Zitat von aqualungDenke, dass die FDP z.Zt. noch zu hoch gehandelt wird und im Endeffekt knapp unter 10 % landen wird. Am Ende wird Rot-Rot-Grün rechnerisch möglich sein und die SPD wird sich panisch in die GroKo flüchten - auf die Argumentation bin ich gespannt...
Frei nach Shakespeare: Ist es auch Blödsinn, so hat es doch Methode. Ich würde sie "hochschreiben" nennen, denn die gebetsmühlenartige Wiederholung utopischer "Umfragewerte", scheinbar ein Mantra des politischen Mainstreams, soll doch nichts anderes werden als eine selbsterfüllende Prophezeiung nach dem Motto: Es gibt genügend Lemminge, die sich wirklichen und auch erdachten Mehrheiten anschließen. Die wählen schon deshalb den angepriesenen Favoriten, um nachher stolz sagen zu können: "Ich habe es ja richtig gemacht!" Doch die neoliberalen Volksverführer haben - wen wundert's - bis dato nichts aus der Finanzkrise gelernt: Die maßlose Überbewertung eines dubiosen "Produktes" führt früher oder später zum totalen Wertverlust. Der könnte in diesem Falle am 27. September erfolgen - mein Mitleid hält sich aber schon heute in Grenzen...
pssst... 18.09.2009
5.
Zitat von sysopWahl-Countdown: Die Parteien ringen um die Gunst der Deutschen. Wie bewerten Sie das Finale des Bundestagswahlkampfs und die Auftritte der Kandidaten?
Schlaftabeltten sind dagegen reine Aufputschmittel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.