Veranstaltung in Dortmund Altmaier nach Sturz von Bühne in ärztlicher Behandlung

Peter Altmaier ist bei einer Veranstaltung in Dortmund gestürzt. Über die Art seiner Verletzung wurde zunächst nichts bekannt. Der Wirtschaftsminister wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Helfer schirmen die Sicht zur Bühne ab, nachdem Wirtschaftsminister Altmaier (CDU) beim Digital-Gipfel stürzte
Bernd Thissen/ DPA

Helfer schirmen die Sicht zur Bühne ab, nachdem Wirtschaftsminister Altmaier (CDU) beim Digital-Gipfel stürzte


Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist beim Digitalgipfel in Dortmund beim Gang von der Bühne gestürzt und mit einer Platzwunde am Kopf in eine Klinik gebracht worden. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa war der 61-Jährige zunächst ohnmächtig, kam aber noch vor Ort wieder zu Bewusstsein. Nach dem Unfall wurde der CDU-Politiker in einer Dortmunder Klinik untersucht.

"Er wird aktuell im Krankenhaus weiter untersucht und beobachtet", sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums.. "Es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Er ist ansprechbar und hat sich bereits bei den Sanitätern und Ärzten für die Versorgung bedankt."

Altmaier stolperte nach seiner Auftaktrede auf einer Treppe. Nach dem Sturz kümmerten sich Sanitäter um den am Boden liegenden Politiker. Helfer schirmten Altmaier mit einem schwarzen Laken ab. Der Saal wurde geräumt.

Im Forum A der Messehalle hatte zuerst der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) eine rund 15-minütige Rede gehalten. Dann sprach Altmaier knapp 20 Minuten lang. Die Veranstaltung wurde fortgesetzt, als Altmaier auf dem Weg in die Klinik war.

Im Vorfeld hatte der Bundeswirtschaftsminister angekündigt, Pläne für ein europäisches Cloud-Netzwerk vorzustellen. Unter dem Titel "Gaia X" will der Wirtschaftsminister zusammen mit Partnern aus Deutschland und Europa eine sichere und vertrauenswürdige Dateninfrastruktur anbieten. Das Projekt soll eine Alternative in Europa für die Angebote der Internetriesen Amazon, Microsoft oder Google sein.

Die Vorstellung des Projektes der europäischen Datenplattform wurde dann ohne Altmaier fortgesetzt. Die für 11 Uhr angesetzte Pressekonferenz mit dem Wirtschaftsminister und Vertretern der Bitcom wurde abgesagt.

Auch Angela Merkel sollte an der Veranstaltung teilnehmen. Nach einem Rundgang am Nachmittag sollte die Bundeskanzlerin eine Rede halten. Der Gipfel und sein ganzjähriger Prozess bilden laut Wirtschaftsministerium die zentrale Plattform für die Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft bei der Gestaltung des digitalen Wandels.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer schrieb auf Twitter: "Was für ein Schreck! Lieber Peter Altmaier, ich wünsche Dir gute Besserung und dass Du schnell wieder auf die Beine kommst."

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) twitterte: "Lieber Peter Altmaier, ich wünsche gute Besserung und eine rasche Genesung nach dem schlimmen Sturz. Wir sehen uns hoffentlich ganz bald wieder im Kabinett."

Auch Merkels Steffen Seibert äußerte sich bei Twitter: "Was für ein Schreck. Wir alle in der Bundesregierung wünschen Ihnen von Herzen gute Besserung und freuen uns darauf, wenn Sie hoffentlich bald wieder mit voller Kraft für Ihre Themen kämpfen können."

asa/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.