Zur Ausgabe
Artikel 5 / 88
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Amthor lässt weiteren fragwürdigen Nebenjob ruhen Die Augustus-Maschine

CDU-Jungstar Philipp Amthor arbeitete bei einer internationalen Wirtschaftskanzlei, die mit dem umstrittenen Start-up Augustus Intelligence in Verbindung stand. Wofür kassierte er sein Honorar?
aus DER SPIEGEL 26/2020
Abgeordneter Amthor: "Freier Mitarbeiter, monatlich, Stufe 1"

Abgeordneter Amthor: "Freier Mitarbeiter, monatlich, Stufe 1"

Foto: Janine Schmitz / Photothek / Getty Images

Von Sven BeckerRafael BuschmannFlorian GathmannRoman HöfnerTimo LehmannNicola NaberSven RöbelGerald Traufetter und Christoph Winterbach

Der CDU-Politiker Philipp Amthor lässt als Reaktion auf eine SPIEGEL-Anfrage seine Tätigkeit für eine große Wirtschaftskanzlei ruhen. Er habe sich dazu entschieden, um sich "politisch nicht noch angreifbarer zu machen", teilte Amthor über sein Bundestagsbüro mit. Amthor hatte der Bundestagsverwaltung angezeigt, dass er als "freier Mitarbeiter" der Kanzlei White & Case zwischen 1000 und 3500 Euro im Monat erhalten habe. Es gibt eine Verbindung zwischen White & Case und dem US-Unternehmen Augustus Intelligence. Das legen Firmenunterlagen von Augustus nahe, die dem SPIEGEL vorliegen.

Auf Anfrage kommentierte Amthor nicht, wofür White & Case ihn bezahlt hat. Der Politiker ist kein Volljurist und hat daher keine Befugnis zur selbstständigen Mandantenbetreuung. Den Verdacht, dass er über die Kanzlei als Honorar getarnte Zahlungen von Augustus erhalten haben könnte, wies Amthor zurück. Seine Tätigkeiten stünden in keinem Zusammenhang mit Augustus. Die Frage, ob er White & Case bei der etwaigen Akquise eines möglichen Augustus-Mandats geholfen habe, ließ der Bundestagsabgeordnete unbeantwortet.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte:

Am Dienstagnachmittag lief Philipp Amthor allein durch den Tunnel des Bundestags. Der Gang führt von den Abgeordnetenbüros zum Reichstag, wo wenige Minuten später die Sitzung der Unionsfraktion beginnen sollte. Normalerweise eine gute Gelegenheit, um mit Kollegen und Journalisten ins Gespräch zu kommen. Normalerweise.

Amthor, der sonst gern das Rampenlicht sucht, ging an allen vorbei und setzte sich in die hinteren Reihen, wie später berichtet wurde. In der Sitzung sei kein Wort zu seiner Lobbyaffäre gefallen. Auch der junge Abgeordnete habe geschwiegen. So, als gäbe es nichts zu besprechen.

DER SPIEGEL 26/2020

Für immer Ferien

Von wegen Regelbetrieb: Warum das Schulchaos weitergeht

Zur Ausgabe

Nachdem der SPIEGEL vorige Woche Amthors Lobbyarbeit für das US-Unternehmen Augustus Intelligence aufgedeckt hat , steht der einstige Shootingstar der Union unter extremem Druck. Er hatte für die Firma auf Briefpapier des Bundestags ein Werbeschreiben an Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) verfasst und später Aktienoptionen sowie einen Direktorenposten von Augustus Intelligence erhalten. Außerdem ging es um die Frage, wer für Amthors Reisen nach New York samt Champagnerparty, nach Korsika und ins Nobelbergdorf St. Moritz aufkam.

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 5 / 88
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.