Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus Fahrräder statt Dienstwagen

Die Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus können wohl auf Staatskosten Fahrräder benutzen: Selbst mehrere Räder seien in der Anschaffung günstiger als ein den Neu-Parlamentariern zustehendes Auto, heißt es aus der Verwaltung. Fraktionschef Baum hatte angekündigt, auf einen Dienstwagen zu verzichten.

Piratenfraktionschef Baum: Mehrere Fahrräder statt eines Dienstwagens?
dapd

Piratenfraktionschef Baum: Mehrere Fahrräder statt eines Dienstwagens?


Berlin - Die Berliner Piraten-Fraktion darf den ihr zustehenden Dienstwagen für den Vorsitzenden nun offenbar doch gegen mehrere Fahrräder eintauschen. Zwar stehe der Dienstwagen nur dem Fraktionschef zu, "doch wären selbst mehrere Fahrräder in der Anschaffung natürlich viel kostengünstiger", sagte eine Sprecherin der Innenverwaltung am Freitag auf dapd-Anfrage.

Genau geprüft werden könne die Sache aber erst, wenn die Piraten einen entsprechenden Antrag stellen. Dies sei noch nicht geschehen. Die Dienstwagen für die Fraktionen werden aus dem Landeshaushalt bezahlt.

Fraktionschef Andreas Baum hatte in einem Interview erklärt, dass er den ihm zustehenden Dienstwagen nicht in Anspruch nehmen werde. "Ich kann mir nicht vorstellen, wofür ich den benötigen sollte. Und die Fraktion will den auch nicht", meinte er. Man müsse sehen, "ob wir offiziell Verzicht auf den Wagen aussprechen oder ob es eine andere sinnvolle Alternative gibt". Zugleich hatte er sich beschwert, dass man den Dienstwagen bisher nicht gegen Fahrräder eintauschen könne.

Unterdessen ist die Piratenpartei weiter im Aufwind. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, könnten die Piraten mit sechs Prozent und damit mit einem Einzug ins Parlament rechnen, ergab das am Freitag veröffentlichte ZDF-Politbarometer. Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus hatten die Piraten überraschend ein Ergebnis von 8,9 Prozent erzielt.

flo/dapd/dpa



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
laluna3 14.10.2011
1. Fahrräder
Zitat von sysopDie Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus*können wohl auf Staatskosten Fahrräder benutzen: Selbst mehrere*Räder seien in der Anschaffung günstiger als ein den Neu-Parlamentariern*zustehendes Fahrzeug, heißt es aus der Verwaltung. Fraktionschef Baum hatte angekündigt, auf einen Dienstwagen zu verzichten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,791852,00.html
cool. das wollten die Grünen, als sie noch Socken im Parlament gestrickt haben, von vielen Jahren auch.
hoppla_h 14.10.2011
2. Schluss mit Dienstwagen bzw. Firmenwagen
"Dienstwagen?" - Wozu? - In der Privatwirtschaft wird für Firmenwagennutzer ein 'geldwerter' Vorteil als Einkommen unterstellt und bei der Einkommensteuerberechnung wieder abgezockt. Im Vergleich zum beruflich genutzten Privatwagen rechnet sich ein Firmenwagen meist nur, wenn man auch auf Firmenkosten tanken kann. Das Dienstwagenprivileg gehört abgeschafft. Bonzen und Minister haben sich daran gewöhnt: "Das steht mir zu!" ... und oft auch noch mit Chaufeur!!! Ich erinnere nur an die diversen 'Dienstwagenaffären'.
Andrew M., 14.10.2011
3. ?
Können die Grünen nicht ein Car sharing Program starten? Sie sind doc hdie mit dem "grün" im Namen. Oder ist so wenig Platz in der Limo, zwischen Bodyguards, Beraterteam und Chauffeur? :o))
chatter 14.10.2011
4. Bravo
"Selbst mehrere Räder seien in der Anschaffung günstiger als ein den Neu-Parlamentariern zustehendes Fahrzeug, heißt es aus der Verwaltung." ...und da soll noch einer sagen, die Berliner Verwaltungsbeamte könnten nicht rechnen! Weiter so, und aus 60 Milliarden Schulden wird ganz schnell ein Guthaben!
derdominikaner 14.10.2011
5. Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus: Fahrräder statt Dienstwagen
Warum deswegen soviel Aufwand.Ein gebrauchter VW-Bus aus den 80tut es auch. 30 Jahre Alt mit H-Kennzeichen, ist Steuerlich sehr guenstig, und I-Pad ,W-LAN usw. laest sich auch hier installieren.Ich bin ueberzeugt, das in ganz kurzer Zeit niemand mehr von der Piraten-Partei spricht.Es sei denn in Vergangenheitsform.Vom Saulus zum Paulus.Das haben die Linken schon probiert,aber SED bleibt SED. Und braun, bleibt braun. Schickt sie nach Somalia, dort koennen sie ihrem Namen alle Ehre machen.Zumal die Gerichte dort sehr grosszuegig sind.Was Deutschland braucht sind keine Protestler ohne Ahnung, sondern Querdenker mit Ahnung.Zur Zeit kursiert im Internet ein Bild von Herrn Roessler, alleine auf dem Flugfeld in Libyen.Das Bild past zur heutigen Regierung.Orientierungslos,aber mit Schutzweste, und immer am falschen Ort.Kauft den Leuten Boby-Cars dann koenen sie weiter spielen.Ich liebe Europa, macht es bitte nicht kaputt.Es gruesst aus weiter Ferner der dominikaner
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.