Niedersachsen-Wahl Piraten bedienen sich bei Konzern-Slogans

VW, Telekom, McDonald's - mit leicht veränderten Logos und Slogans bekannter Unternehmen wollen die Piraten im Landtagswahlkampf in Niedersachsen punkten. Möbel-Gigant Ikea ist allerdings wenig begeistert von der Idee.
Piraten-Wahlplakate: Die Freibeuter setzen auf den Humor der Konzerne

Piraten-Wahlplakate: Die Freibeuter setzen auf den Humor der Konzerne

Foto: Peter Steffen/ dpa

Hannover - Der Slogan "Die zarteste Versuchung seit es Parteien gibt" kommt ihnen irgendwie bekannt vor? Und bei "Ich will so leben wie ich bin" denken Sie auch an die schlanke Linie?

Für den Wahlkampf in Niedersachsen bedienen sich die Piraten in ihrer Kampagne bei bekannten Marken. Sprüche und Logos von Unternehmen wie VW, McDonald's oder Telekom wurden leicht verändert, die Wahlposter sind zudem in den typischen Farben der Marken gehalten.

Man könne den Firmen auch Humor zutrauen, sagte Listenkandidat Torben Friedrich am Montag bei der Präsentation der Kampagne in Hannover.

Bei Ikea ist damit jedoch nicht zu rechnen. Der Spruch "Entdecke dein Wahllokal" gehe ja noch in Ordnung, sagte ein Sprecher des Möbelherstellers, aber wegen des veränderten Logos werde man die Partei kontaktieren. "Da ist eine Grenze überschritten." Die Piratenpartei hält das Urheberrecht für überholt.

Inhaltlich wollen die niedersächsischen Piraten bei der Landtagswahl am 20. Januar mit klassischen Themen ihrer Partei punkten. Auf der Agenda stehen mehr direkte Demokratie, vollständige Transparenz politischer Entscheidungsprozesse und freier Zugang zu Bildung. In den vergangenen Wochen hatte die Partei eher durch Streitereien ihrer Vorstandsmitglieder als durch Inhalte auf sich aufmerksam gemacht - Bundes-Piraten-Chef Bernd Schlömer und der politische Geschäftsführer Johannes Ponader demonstrierten in Hannover jedoch Einigkeit.

als/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.