Jugend und Politik Warum Parteien die Generation Y brauchen

Von Klaus Hurrelmann
Von Klaus Hurrelmann
Jugendliche engagieren sich für sozial Schwache, für die Digitalisierung und gute Arbeitsbedingungen - aber nicht in den Parteien. Deren Mitglieder sind im Durchschnitt 60 Jahre alt. Das muss sich schnell ändern.
Juso-Delegierte beim Bundeskongress der Jusos, Dezember 2013, Nürnberg

Juso-Delegierte beim Bundeskongress der Jusos, Dezember 2013, Nürnberg

Foto: Daniel Karmann/ dpa
Zur Person
Foto: Peter Himsel