Statt umstrittener Rassismus-Untersuchung Seehofer gibt Studie zum Berufsalltag von Polizisten in Auftrag

Eine explizite Untersuchung von strukturellem Rassismus bei der Polizei hatte Innenminister Seehofer abgelehnt. Mit einer anderen Studie soll nun der Berufsalltag der Beamten beleuchtet werden – und ihre Motivation bei der Jobwahl.
Bundesinnenminister Seehofer: »Investition in die Zukunft unserer Polizei«

Bundesinnenminister Seehofer: »Investition in die Zukunft unserer Polizei«

Foto: POOL / REUTERS

Nach mehreren rechtsextremen Vorfällen bei deutschen Polizeibehörden hatten Verbände und Politiker mehrerer Parteien eine unabhängige Untersuchung zu möglichem Rassismus bei der Polizei gefordert. Stattdessen wird es eine entschärfte Studie zum Berufsalltag von Polizisten und zu Gewalt gegen Beamte geben.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat eine entsprechende wissenschaftliche Erhebung bei der Deutschen Hochschule der Polizei in Auftrag gegeben. Die Forscher in Münster sollen in der auf drei Jahre angelegten Untersuchung unter anderem herausfinden, was junge Menschen motiviert, sich für die Laufbahn bei der Polizei zu entscheiden, teilte das Ministerium mit. Die Daten sollen per Fragebogen, in Interviews und durch teilnehmende Beobachtung erhoben werden. 

»Ich möchte wissen, wie und an welcher Stelle wir unsere Polizistinnen und Polizisten im Alltag noch besser unterstützen können«, sagte Seehofer. Dabei solle es auch um den »Grundsatz der Nulltoleranz gegenüber Antisemitismus, Rechtsextremismus und Rassismus« gehen.

Sollten die Studienergebnisse Bedarf offenlegen, müsse man diesen Grundsatz weiterentwickeln, sagte der Minister. Zudem sollten Handlungsempfehlungen ausgearbeitet werden, »die sich positiv auf Arbeitszufriedenheit und Motivation von Polizeibeamten auswirken und darüber hinaus Gewalterfahrungen minimieren können«, hieß es.

Die Studie solle unterstreichen, dass die Arbeit der Polizei »unsere volle Unterstützung« verdiene, so Seehofer. Die Studie sei »eine Investition in die Zukunft« der Polizei.

Die Frage, ob es in den Reihen der Polizei strukturellen Rassismus gebe, sorgt seit Längerem für Diskussionen in Politik und Gesellschaft. Laut einer Umfrage des SPIEGEL aus dem September hält eine Mehrheit der Deutschen eine Studie zu Rassismus bei der Polizei für notwendig.

Seehofer hatte eine solche Studie jedoch abgelehnt, weil er darin eine Vorverurteilung der Polizei sah. Er bestand darauf, den Studienauftrag der Untersuchung deutlich weiter zu fassen.

fek/dpa/AFP