Protest gegen Google Street View Politiker lassen ihre Häuser pixeln

Google? Nein, danke! Der Internet-Gigant stößt mit seinem Street View auf breiten Widerstand. Jetzt kündigen erste Politiker Einspruch gegen das Abfotografieren ihrer Privathäuser an. Sie hoffen auf möglichst viele Nachahmer.
Street-View-Kamera: "Was Google plant, geht zu schnell und zu weit"

Street-View-Kamera: "Was Google plant, geht zu schnell und zu weit"

Foto: TOUSSAINT KLUITERS/ AFP
Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, gegen die Veröffentlichung der Bilder könnten Betroffene online nur vier Wochen lang Protest einlegen. Tatsächlich trifft dies nur auf Vorab-Widersprüche für die ersten 20 Städte zu. Weitere Einsprüche sollen laut Google auch später möglich sein. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.