Fotostrecke

Demos für Europa: Blaues Sternenbanner bei Regenwetter

Foto: Michael Probst/ AP

Bewegung Pulse of Europe Tausende demonstrieren für Europa

Für ein vereintes, demokratisches Europa, gegen EU-feindliche Populisten: In Dutzenden Städten in Deutschland und Europa sind Tausende Demonstranten für Europa auf die Straße gegangen.

Mehrere tausend Menschen in ganz Deutschland und mehreren europäischen Städten sind für ein geeintes Europa auf die Straße gegangen. Nach Angaben der Organisatoren der Bürgerbewegung Pulse of Europe nahmen zeitgleich in rund 50 europäischen Städten mindestens 20.000 Menschen an den Pro-Europa-Demonstrationen teil.

Die Initiatoren von Pulse of Europe wollen nach eigenen Angaben dazu beitragen, dass es auch nach den bevorstehenden Wahlen in Frankreich und Deutschland ein vereintes, demokratisches Europa gibt. "An der rasanten Radikalisierung des politischen Lebens wirkt vieles bedrohlich. Nach Brexitvotum und Trump können wir aber nicht in Schockstarre verharren", schreiben die Initiatoren auf ihrer Website .

Die Bewegung will sich bis zur Stichwahl in Frankreich am 7. Mai jeden Sonntag treffen.

Allein in Deutschland waren in 46 Städten Kundgebungen angemeldet worden. In Frankfurt am Main, wo die Bewegung Ende 2016 gegründet wurde, versammelten sich rund 3000 Menschen mit Luftballons und Europafahnen. In Berlin zählte die Polizei bei Wind und Regen rund 2000 Teilnehmer, die Veranstalter sprachen von mindestens 4000. In Köln gingen rund 2500 Menschen auf die Straße.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch in vielen anderen Städten wie Dresden, Leipzig, Hamburg, Wiesbaden, Ulm, Tübingen, Koblenz, Düsseldorf, Potsdam oder Nürnberg demonstrierten trotz häufig schlechten Wetters viele hundert Menschen.

Die Veranstalter in Berlin bekräftigten die Überparteilichkeit der Bewegung. Unter dem Jubel der Anwesenden begrüßten mehrere Redner das Ergebnis der Wahl in den Niederlanden in der vergangenen Woche. Der Rechtspopulist Geert Wilders wurde mit 20 Mandaten zweitstärkste Kraft, blieb aber deutlich hinter den eigenen Zielen zurück.

Fotostrecke

Demos für Europa: Blaues Sternenbanner bei Regenwetter

Foto: Michael Probst/ AP

"Wir wollen, dass auch bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich im April der europafeindliche Populismus scheitert, so wie er vergangene Woche hoffentlich in den Niederlanden gescheitert ist", sagte der Organisator in Potsdam, Volker Gustedt, zum Auftakt der dritten Kundgebung in der Landeshauptsdtadt.

In Koblenz etwa traten die Demonstranten unter dem Motto "restons ensemble" - zusammen bleiben - auf und bildeten mit Schildern eine französische Flagge. In Berlin ließen die Demonstranten auch Luftballons in den Farben Bulgariens in die Luft steigen. Dort wird am 26. März ein neues Parlament gewählt.

sun/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.