SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

29. März 2009, 13:09 Uhr

Quereinsteiger Karl Lauterbach

Der Überall-Experte

Von

Beliebt ist er nicht, aber gefürchtet: Der SPD-Abgeordnete Karl Lauterbach lässt Gegner gerne seine Überlegenheit spüren. Sein politischer Aufstieg wurde belächelt, doch der Professor hat sich etabliert - als interner Kritiker der Großen Koalition.

Für Karl Lauterbach kursieren gleich mehrere Spitznamen in der SPD-Bundestagsfraktion. "Karlchen Überall" nennen ihn Parteifreunde - weil er sich bei jedem Thema einmische. Er sei eine "rollende Kanonenkugel", lästern andere, weil von Lauterbach jederzeit Kritik an der Großen Koalition drohe. Er begreife das Wesen von Kompromissen, Machtproporz und Fraktionsdisziplin nicht, klagen Genossen und schimpfen ihn "die begnadetste Ich-AG des Bundestages".

Karl Lauterbach: Mit 35 Jahren bereits drei C4-Rufe
DDP

Karl Lauterbach: Mit 35 Jahren bereits drei C4-Rufe

Karl Lauterbach - Fliegenträger, Professor und seit 2005 Abgeordneter - ist ein Exot in der bundesdeutschen Politikerlandschaft. Seine Karriere hat eine erstaunliche Entwicklung genommen. Vom Berater der rot-grünen Bundesregierung ist er seit seinem Einzug in den Bundestag zu einem der härtesten Kritiker der Großen Koalition geworden. Gerne lässt er Gegner sein Überlegenheitsgefühl spüren, wenn er von seinen über 400 wissenschaftlichen Veröffentlichungen spricht, seinen beiden Doktortiteln oder seiner Gastprofessur in Harvard. Er habe mehr publiziert als der gesammelte Rest des Sachverständigenrates, sagte er, als er diesem Expertengremium noch angehörte. Und als 35-Jährigen hätten ihn bereits drei C4-Rufe ereilt.

Die politische Karriere des Wissenschaftlers ist eng mit dem Aufstieg von Ulla Schmidt verknüpft. Wie die Gesundheitsministerin kommt Lauterbach aus einfachen Verhältnissen und schaffte durch die Bildungsexpansion der siebziger Jahre den gesellschaftlichen Aufstieg. Das Scheidungskind Schmidt schaffte den Sprung aus dem sozialen Wohnungsbau und wurde Lehrerin. Lauterbach entstammt einer Arbeiterfamilie und brachte es zum Direktor eines eigenen Instituts für Gesundheitsökonomie an der Universität Köln.

Seine Expertise diente Schmidt bis 2005 als wissenschaftliche Unterfütterung, vor allem aber auch zur Legitimation ihrer Politik. Lauterbach saß bereits seit 1999 im "Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitsbereich".

Doch erst mit Schmidts Amtsantritt 2001 wurde ihm eine breite Aufmerksamkeit zuteil. Er wurde mehr und mehr zum ersten Ansprechpartner für Fachjournalisten. Deutlich wurde sein wachsender Einfluss auch an den rasant zunehmenden Missfallenskundgebungen von Ärzte- und Pharmaverbänden. Er unterstellte den Ärzten schlechte Leistungen und warf ihnen die Beförderung der Zwei-Klassen-Medizin vor. So wurde er zum Feindbild der Ärzte- und Pharmalobbyisten und war denen bald verhasster als Schmidt. Mit zahlreichen Artikeln und Initiativen versuchten die Ärzteverbände das öffentliche Bild vom unabhängigen, seriösen Wissenschaftler zu zerstören. Doch gelungen ist das nicht. Karl Lauterbach stieg zu einem der gefragtesten Experten der Republik auf.

Die Förderung durch Schmidt beruhte auf Gegenseitigkeit: Sie nutzte seine Kontakte in die wissenschaftlichen Zirkel der Gesundheitsökonomie, er profitierte von ihrem kurzen Draht zu Lobbyisten und Fachpolitikern der SPD. So gehörte Lauterbach bis 2005 zu Schmidts engstem Führungskreis. Neben ihm dabei: Klaus Vater, Pressesprecher und Strippenzieher im Hintergrund, Büroleiter Ulrich Tilly, Ex-AOK-Funktionär Franz Knieps und Staatssekretärin Marion Caspers-Merk.

Lauterbach spielte dabei die Rolle des "Strebers", der "für jedes Problem die Studie kennt", schrieb die "Süddeutsche Zeitung". Doch nicht nur das: Er verkörperte für Schmidt auch das Analytische, Fundierte und wissenschaftlich Begründete ihrer Politik. Mit seinem linkischen Auftreten, der ungewöhnlichen Fliege und dem leicht quäkenden rheinischen Singsang wirkte er auf journalistische Beobachter zwar häufig ein bisschen nervig, aber auch - und das war für Schmidt entscheidend - vergleichsweise kompetent.

Wahlkampf als "Anwendung der Kommunikationstheorie"

Im Wahlkampf 2005 zeigte Lauterbach eine für Seiteneinsteiger ungewöhnliche Begeisterung. Das monotone, redundante Werben um Wähler war ihm keineswegs zuwider. Im Gegenteil: Lauterbach entwickelte im Sommer 2005 eine Leidenschaft, die doch eigentlich den "Großkopferten" der Politik vorbehalten war. Für Alphatiere wie Schröder, Fischer oder Koch war Wahlkampf stets die Königsdisziplin der Politik. Hier ist weder Abwägen noch Verhandeln gefragt, sondern Aggressivität und individuelle Stärke. Doch auch der oft zerstreut erscheinende Lauterbach steigerte sich vor der Bundestagswahl 2005 in eine Kampfeslaune, die er dabei aber unaufhörlich analysierte. "Ground war beats airwar", dozierte er gegenüber der Wochenzeitung "Die Zeit". Wichtiger als hochtrabende Reden auf Veranstaltungen, wo ohnehin nur Genossen auflaufen, seien Hausbesuche, Infostände und direkte Konfrontationen mit dem politischen Gegner, erklärte Lauterbach. Man müsse einen Wahlkreis Häuserblock für Häuserblock erobern.

Wahlkampf sei für ihn "wie ein Schachspiel" und eine "spannende Anwendung der Kommunikationstheorie" diktierte er den Journalisten in den Block. Für jene war es eine spannende Geschichte: Da bricht ein Wissenschaftler aus der heimeligen Sicherheit seines Elfenbeinturmes aus und wirft sich in eine Schlacht um Wählerstimmen, deren Ausgang er nicht abschätzen kann. Er übernimmt nicht einfach ein Ministerium, sondern bewirbt sich schlicht um ein Mandat.

Viele Kollegen aus dem akademischen Milieu hätten große Scheu vor "dieser schmutzigen Sphäre", dem innerparteilichen Kampf gegen missgünstige Genossen und dem stets drohenden Streit mit der Parteiführung, erklärte Lauterbach vorgeblich verständnisvoll. Auch er habe sich manchmal wie im falschen Film gefühlt - etwa bei einem Schützenfest in Hitdorf, wo das traditionelle "Hähneköpfen" zelebriert wurde. Dabei stolperten betrunkene Männer mit verbundenen Augen über die Bühne und versuchten herumirrende Hähne mit einem Säbel zu köpfen. Dieser "Rausch aus Blut und Brutalität" habe ihn schockiert, sagte Lauterbach. Verständnis für einen derart archaischen Brauch habe er den Hitdorfern nicht vorgaukeln können.

Doch bis auf solche Ausnahmen zeigte er sich fasziniert vom Wahlkampf. Und natürlich von seiner Rolle im medialen Rampenlicht, die ihm eine ganz andere Öffentlichkeit bescherte als die Expertenrolle unter Ulla Schmidt. Lauterbach hat sich von seiner Mentorin emanzipiert. Es macht ihm Spaß, für und über sich selber zu sprechen statt über die Politik einer Ministerin, deren Erfolge ihm kaum einmal gutgeschrieben wurden.

Struck forderte, er solle "einfach mal die Klappe halten"

Und so profiliert er sich seit seiner Ankunft im Bundestag auch als Einzelkämpfer, der seine Meinung gerne und laut zum Besten gibt - auch wenn er damit diametral zu Partei- oder Regierungslinie liegt.

Nein, Parteidisziplin ist wirklich nicht sein Ding. Spöttisch, fast verächtlich spricht er über Kleingeister in seiner Fraktion, die sich jedem Druck von Struck und Müntefering beugten. Das ist für ihn Duckmäusertum, eine Selbstbeschneidung der Parlamentarier.

Kritik übte Lauterbach vor allem an der Gesundheitsreform der Großen Koalition. Die Lobbygruppen hätten sich am Ende durchgesetzt, Verlierer seien die Versicherten, klagte er in unzähligen Interviews. Nach monatelangem Streit rief ihn Peter Struck entnervt zur Ordnung. Lauterbach solle jetzt "einfach mal die Klappe halten", forderte der Fraktionschef.

Doch der Abweichler tat Struck den Gefallen nicht. Er hielt weder den Mund, noch passte er sich in der zweiten Hälfte der Großen Koalition an die parlamentarischen Gepflogenheiten an. Die "Süddeutsche Zeitung" kommentierte treffend, Lauterbach habe das "Pennälerimage aus der Feuerzangenbowle" konserviert.

Zweifellos ist es eine hochgradig ungewöhnliche Karriere, die Karl Lauterbach im bundesrepublikanischen Parteiensystem durchläuft. Für einen Seiteneinsteiger verfügt er über detailgenaues Wissen, wie die SPD, aber auch Medien, Verbände und Parlamente funktionieren und welche Knöpfe er wann drücken muss, um erfolgreich zu sein. Und: Lauterbach agierte in den letzten Jahren mehr und mehr wie ein Politiker, der seit seiner Jugend in einer Partei aktiv ist und sie kennt wie seine Westentasche.

Dabei ist er gerade einmal acht Jahre Mitglied der SPD.

URL:


Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung