Raketen für Türkei Deutsche "Patriots" werden am 8. Januar verschifft

Der Termin für die Verlegung der deutschen "Patriot"-Raketen in die Türkei steht: Am 8. Januar werden die Waffensysteme der Bundeswehr in Travemünde verschifft. Die Flugkörper sollen das Nato-Land vor Beschuss aus Syrien schützen.

Bundeswehrsoldaten vor "Patriot"-Systemen: Vorbereitungen für Transport laufen
REUTERS

Bundeswehrsoldaten vor "Patriot"-Systemen: Vorbereitungen für Transport laufen


Travemünde - Die zwei für den Einsatz in der Türkei vorgesehenen deutschen "Patriot"-Raketenabwehrstaffeln werden voraussichtlich am 8. Januar von Travemünde aus verschifft. Am Vortag sollen die Raketen, Abschussrampen und Radargeräte aus den Kasernen in Sanitz und Bad Sülze bei Rostock in mehreren Fahrzeugkolonnen zum Hafen gebracht werden.

Dies sagte ein Sprecher des Flugabwehrraketengeschwaders 2 am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Die meisten der 170 Soldaten des Geschwaders sollen erst später in die Türkei fliegen. Anfang Februar wird die Einheit einsatzbereit sein.

Die "Patriots" sollen den Nato-Partner Türkei vor möglichen Angriffen aus Syrien schützen. Ankara betont aber den reinen Verteidigungscharakter der geplanten "Patriot"-Raketenabwehr. Die deutschen Staffeln werden in Kahramanmaras stationiert, etwa hundert Kilometer von der türkisch-syrischen Grenze entfernt. Im Grenzgebiet gehen Soldaten von Präsident Baschar al-Assad gegen Rebellen vor.

Auf der türkischen Seite der rund 900 Kilometer langen Grenze sind bereits mehrfach Granaten eingeschlagen. Besondere Sorge bereiten der Türkei die Chemiewaffen im Besitz der syrischen Armee. Auch Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte gewarnt, man wisse nicht, wozu das um seine Existenz kämpfende Regime fähig sei.

Mitte Dezember hatte der deutsche Bundestag die Verlegung der Waffensysteme beschlossen. Der Einsatz ist bis zum 31. Januar 2014 befristet. Außerdem genehmigte US-Verteidigungsminister Leon Panetta die Verlegung von zwei "Patriot"-Einheiten in die Türkei. Wie der US-Sender CBS News meldete, sollen 400 US-Soldaten die Raketenabwehrsysteme bedienen.

Auch die Niederlande beteiligen sich an dem Einsatz. Die USA, die Niederlande und Deutschland verfügen als einzige Nato-Staaten über die moderne "Patriot"-Version Pac-3.

jok/dpa



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
APPEASEMENT 27.12.2012
1. Na na?
---Zitat von sysop;11631372 Die Flugkörper sollen das Nato-Land vor Beschuss aus Syrien schützen. [url=http://www.spiegel.de/politik/deutschland/raketen-fuer-tuerkei-deutsche-patriots-werden-am-8-januar-verschifft-a-874812.html--- Raketen für Türkei: Deutsche "Patriots" werden am 8. Januar verschifft - SPIEGEL ONLINE[/url] ---Zitatende--- Die Patriots verfolgen (u.a.) zwei Ziele: 1. ein Eingreifen der NATO vorbereiten 2. die NATO in einen Konflikt reinzuziehen, der sonst von der Türkei ausgetragen werden müßte. Die Türkei alleine traut sich noch nicht Syrien anzugreifen. Der Vorwand wird schon demnächst kommen. Und danach? Gibts die Scharia analog Ägypten auch in Syrien und mit der Religionsfreiheit ist es dahin. Das große Bedauern der UN über die Racheakte an den Alewiten höre ich schon in meinen Ohren. Die NATO als Vorboten der Scharia, hätte ich früher nicht gedacht.
diepresselügt 27.12.2012
2. sehr gut....
Zitat von APPEASEMENTDie Patriots verfolgen (u.a.) zwei Ziele: 1. ein Eingreifen der NATO vorbereiten 2. die NATO in einen Konflikt reinzuziehen, der sonst von der Türkei ausgetragen werden müßte. Die Türkei alleine traut sich noch nicht Syrien anzugreifen. Der Vorwand wird schon demnächst kommen. Und danach? Gibts die Scharia analog Ägypten auch in Syrien und mit der Religionsfreiheit ist es dahin. Das große Bedauern der UN über die Racheakte an den Alewiten höre ich schon in meinen Ohren. Die NATO als Vorboten der Scharia, hätte ich früher nicht gedacht.
genau so sehe ich das auch... ich vermute mal sie haben militärische erfahrung oder zumindest einen scharfen verstand. Ist schon eine ironie das die leserkommentare teilweise scharfsichtiger sind, als die unlogischen und einseitigen artikel in den Medien.
cunei 27.12.2012
3. Herrje ...
... wann wird diese Kriegstreiberei endlich ein Ende finden? Deutsche Soldaten haben im Ausland nichts verloren. Aber wahrscheinlich braucht man ein paar gute Argumente, um den Verteidigungshaushalt nicht zurückfahren zu müssn -- mangels Bedarf! Gehen eigentlich (bewaffnete) Schutztruppen mit? Oder Spezialkräfte, von denen wir erst wieder aus den Medien erfahren? Und das zu spät?
abc-xyz 27.12.2012
4. Je früher desto besser
Gutes Gelingen für unsere Soldaten und das jeder gesund nach Hause kommt.
johndo89 27.12.2012
5. 1 Monat
vom Einschiffen bis zur Bereitschaft des Systems, da kann es ja nicht so dringend sein, oder wartet da jemand auf den frühling???
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.