Zur Ausgabe
Artikel 20 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Bundesländer Rechtsextreme nutzen laut Innenministerien gezielt Presseausweise

Aktivisten des rechtsradikalen Spektrums nutzen vermehrt gezielt Presseausweise, um sich Vorteile zu verschaffen.
aus DER SPIEGEL 6/2022

Innenministerien mehrerer Bundesländer berichten auf Anfrage, dieses Phänomen sei im Prinzip bekannt, vereinzelt spielte es eine Rolle bei Einsätzen. Die Aktivisten haben oft keinen bundeseinheitlichen Presseausweis, sondern selbst oder von Kleinstverbänden erstellte Papiere. Aus Niedersachsen heißt es etwa, rechtsextremistische Akteure versuchten, mit solchen Ausweisen Auskünfte von Behörden zu erhalten, um »relevante Informationen und Erkenntnisse für ihre extremistischen Aktivitäten zu gewinnen«.

Aus: DER SPIEGEL 6/2022

Chinas neue Mauern

Im Kampf gegen Corona hat sich das Gastgeberland der Olympischen Spiele vom Rest der Welt abgeschottet. Überzeugt vom eigenen Weg, schnürt die Führung in Peking ihre Bürger ein und gängelt Unternehmen. Das hat weitreichende Folgen für die Welt.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Außerdem sei bekannt, dass gezielt »Handlungsanleitungen« für das »Agieren als vermeintliche Pressevertreter verbreitet werden«, um sich bei unangemeldeten Versammlungen polizeilichen Maßnahmen zu entziehen. Das sächsische Innenministerium verweist darauf, dass die rechtsextreme Partei Freie Sachsen gegen Gebühr einen sogenannten »sächsischen Presseausweis für oppositionelle Journalisten« verteilt. Diesen erkennen sächsische Einsatzkräfte allerdings nicht an. Erstmals wurde die Methode in Berlin bekannt. Dort hatte die Polizei den Presseausweis eines »Querdenken«-Aktivisten auf einer Demonstration nicht akzeptiert. In Hessen kam es 2021 vereinzelt zu Anzeigen, weil Presseausweise von Aktivisten der rechten Szene mutmaßlich gefälscht worden waren. Der Großteil der Bundesländer gibt an, ihre Beamten im Umgang mit derlei Dokumenten zu schulen. Das Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern teilte dagegen mit, es sei »nicht Aufgabe der Polizei, Presseausweise zu prüfen«.

ber
Zur Ausgabe
Artikel 20 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.