Rechtsextremismus in Sachsen-Anhalt "Ich darf ihn noch nicht mal Mörder nennen"

Sie versuchen Wunden zu heilen, die der Rechtsextremismus aufgerissen hat: Die "Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt" ist seit sechs Jahren in Sachsen-Anhalt aktiv. Ihr Arbeitspensum wird größer, denn die Zahl der Opfer steigt.
Von Tobias Schreiter