Rentenreform "Bundestagsbeschluss bis zum März"

Walter Riester muss sich derzeit mit dem Vorwurf auseinandersetzen, dass die Rentenreform Rentner erster und zweiter Klasse bringen würde. Im Deutschlandfunk-Interview verteidigte der Bundesarbeitsminister die Reform als generationengerecht.


Köln - Den Vorwurf, die Reform schaffe Rentner erster und zweiter Klasse will Riester nicht gelten lassen. Ab 2011 werde es eine zweite, private Säule der Rentenversorgung geben und damit würde das geringere eigentliche Rentenniveau abgefangen. Nur mit der Reform sei die Generationengerechtigkeit wieder herzustellen, verteidigte er seinen Entwurf. "Wir sichern die Rente langfristig, stellen aber auch sicher, dass die Beitragszahlung nicht nach oben geht."

Er sehe auch keinen Bedarf für Nachbesserungen, sagte Riester dem Deutschlandfunk. "Wir sind angetreten und haben gesagt, wir werden die Renten langfristig sichern und anheben." Er zeigte sich zuversichtlich, dass die REform zügig durch den bundestag geht. Bis März werde sie beschlossen sein, "höchstwahrscheinlich schon Ende Januar."



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.