Republik 21 Wie Desinformation unsere Demokratie gefährdet – und was dagegen hilft

Ein falscher Obama, Lügen über Annalena Baerbock und die Methode Trump: Im neuen Stimmenfang-Podcast hören Sie, wie Fake News gezielt die politische Meinungsbildung torpedieren – und was das im Wahljahr bedeutet.
Ein Podcast von Marius Mestermann

Wer Desinformation sät, will Chaos ernten: Bewusst gestreute Falschmeldungen können ganze Gesellschaften spalten. In den USA verbreitete Donald Trump über Jahre Unwahrheiten. Zum Ende seiner Amtszeit versuchte er gar, die Demokratie auszuhebeln. Weite Teile seiner Anhängerschaft glauben Trumps Lügen immer noch.

Auch in Deutschland ist Desinformation zunehmend ein Problem. Rund um die Bundestagswahl 2017 versuchten rechte Gruppen mit Unterstützung russischer Botnetzwerke, Zweifel am Wahlprozess zu streuen.

Seit Beginn der Coronapandemie haben sich nun Tausende »Querdenker« in Chatgruppen zusammengetan. Dort verbreiten und befeuern sie Verschwörungsmythen und Unwahrheiten. Weltweit ist die Rede von einer »Infodemie« aus Nachrichten über das Virus.

Auch die technischen Manipulationsmöglichkeiten entwickeln sich weiter, sogenannte Deepfakes  lassen Zweifel an der Belastbarkeit von Videomaterial aufkommen. Schon 2018 machte im Netz ein Video die Runde, das vermeintlich den früheren US-Präsidenten Barack Obama zeigte. Doch er hatte damit nichts zu tun. Das Video sollte demonstrieren, zu welch quasi nicht erkennbaren Täuschungen Software bereits in der Lage ist.

Und gewissenhafte Faktenchecks – etwa zu angeblichen Aussagen  der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock – brauchen Zeit, in der sich die fraglichen Inhalte rasant in aller Welt verbreiten können. Stimmenfang-Host Marius Mestermann geht daher der Frage nach, wie man Desinformation erkennen und bekämpfen kann. Die Antwort darauf ist besonders im Jahr einer Bundestagswahl wichtig.

Alle Artikel zu Republik 21

Bis zur Bundestagswahl nehmen wir uns nacheinander große Fragen aus Politik und Gesellschaft vor – und laden zum Diskutieren und Mitmachen ein. Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Frage: »Wie wollen wir miteinander reden?« 

Sie haben Themenvorschläge oder Feedback zu unserem Podcast? Sprechen Sie auf unsere Mailbox oder schicken Sie uns eine Sprachnachricht per WhatsApp – beides unter der Nummer +49 40 38080 400. Oder schicken Sie eine Mail an stimmenfang@spiegel.de.

Neugierig geworden? Dann hören Sie hier die neue Folge.

Die Shownotes zur Sendung finden Sie hier .