Ampelkoalition Habeck besetzt wichtigen Staatssekretärsposten mit Ex-Senatorin Hajduk

Der designierte Vizekanzler hat eine weitere wichtige Personalentscheidung getroffen: Nach SPIEGEL-Informationen soll die frühere Hamburger Senatorin Anja Hajduk Habecks Regierungsarbeit koordinieren.
Anja Hajduk

Anja Hajduk

Foto: Christoph Hardt / Future Image / IMAGO

Der designierte Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat eine weitere wichtige Personalentscheidung für seine künftige Tätigkeit gefällt. Nach SPIEGEL-Informationen hat er die Hamburgerin Anja Hajduk als Amtschefin im Bundesministerium für Wirtschaft und Klima ausgewählt.

Sie soll in der künftigen Bundesregierung eine wichtige Koordinierungsaufgabe für Habeck einnehmen und damit für die Grünen eine Schlüsselrolle bekleiden. Nachdem die beiden Parteichefs Annalena Baerbock und Habeck in der vergangenen Woche die Ministerposten besetzt haben, geht es nun um die wichtigen Posten der Staatssekretärinnen und Staatssekretäre, die in den Ministerien die eigentliche Arbeit und Entscheidungen organisieren und vorbereiten.

Hajduk nimmt allerdings eine besondere Stelle ein, weil sie den Kontakt für Habeck mit den anderen Ministerien im Bundeskabinett hält. Die 58-Jährige war von 2008 bis Ende 2010 in Hamburg Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt unter dem CDU-Bürgermeister Ole von Beust. Sie bringe daher für das Regierungsgeschäft einen reichen Schatz an Erfahrung mit, heißt es aus dem Umfeld von Habeck.

Die gebürtige Duisburgerin und studierte Psychologin war von 2002 bis 2008 und 2013 bis 2021 Mitglied des Bundestages. Dazwischen gehörte sie der Hamburgischen Bürgerschaft an, von 2008 bis 2010 war sie Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt.

Hajduk gilt als Haushalts- und Finanzexpertin. Bei den Grünen wird sie eher dem Realo-Flügel zugerechnet, die auch pragmatische Entscheidungen fällen kann. So sorgte sie für Aufmerksamkeit, als sie im September 2008 den Neubau des Steinkohlekraftwerks in Hamburg-Moorburg genehmigte.

Im Bundeswirtschaftsministerium muss Habeck noch weitere drei Staatssekretärsposten besetzen.

gt