Vizekanzler Habeck zu Nord-Stream-Lecks »Die einzige Wahrheit, die aus Russland kommt, ist die Lüge«

Russland wehrt sich vehement gegen Vorwürfe unter anderem aus der Ukraine, verantwortlich für die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines zu sein. Wirtschaftsminister Robert Habeck misstraut der Reaktion aus Moskau.
Robert Habeck: »Keine Antwort, der ich traue«

Robert Habeck: »Keine Antwort, der ich traue«

Foto: John Macdougall / AFP

Vizekanzler Robert Habeck glaubt russischen Aussagen zu den Lecks der Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 nicht.

»Die einzige Wahrheit, die aus Russland kommt, ist die Lüge«, sagte der Grünenpolitiker in Brüssel auf die Frage, ob er Russland glaube, dass das Land nicht in eine mögliche Sabotage der Pipelines involviert sei. Die Wahrheit habe Russland verlassen. Der Kreml hatte Vorwürfe unter anderem der Ukraine als »absurd« bezeichnet, dass Russland seine eigene Infrastruktur zerstöre, um die Energiekrise in Europa zu verschärfen.

»Ich weiß nicht, wer die Explosionen durchgeführt hat. Aber zu sagen: ›Wir waren es nicht‹ – das ist keine Antwort, der ich traue«, sagte Habeck. Es liefen derzeit Ermittlungen. Diese sollte man abwarten, bevor man zu einem Urteil komme, sagte er.

Seit der Nacht zum Montag wurden insgesamt vier Lecks an den Pipelines Nord Stream 1 und 2 festgestellt. Viele Staaten gehen von Sabotage aus. Mindestens zwei Explosionen seien unter Wasser geschehen, teilten Dänemark und Schweden in einem auf Donnerstag datierten Schreiben mit. Seismologische Institute hätten eine Stärke von 2,3 und 2,1 gemessen, was »vermutlich einer Sprengladung von mehreren Hundert Kilogramm« entspreche.

ptz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.