Rot-Rot-Grün SPD-Ärger wegen Linken-Treffen

SPD-Politiker treffen sich am Abend mit Linken und Grünen - das sorgt in der Partei für Ärger. Führende Sozialdemokraten verfolgen eine ganz andere Strategie: Sie wollen künftig die Cheflinke Wagenknecht attackieren.

Linke-Politikerin Wagenknecht, Sozialdemokrat Schulz (Archivbild von 2012)
imago

Linke-Politikerin Wagenknecht, Sozialdemokrat Schulz (Archivbild von 2012)

Von und


Es ist noch gar nicht so lange her, da hatte die rot-rot-grüne Schnupperrunde den höchsten SPD-Segen: Bei der Premiere des sogenannten "Trialog" im Herbst kam der damalige Parteichef Sigmar Gabriel persönlich für ein halbes Stündchen dazu, auch der Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann stand hinter der Zusammenkunft.

Inzwischen ist das ganz anders: Vor dem Treffen am Abend in Berlin, der dritten Trialog-Runde, gibt es in der SPD heftigen Ärger. Aus Sicht führender Sozialdemokraten schadet der Partei im Moment jegliche Koalitionsdebatte - insbesondere Richtung Linkspartei.

Nach SPIEGEL-Informationen wurde deshalb auf Fraktionsvize Axel Schäfer, auf SPD-Seite der Trialog-Initiator, Druck ausgeübt, das Treffen am Dienstagabend abzusagen. Etwa hundert Abgeordnete und Mitarbeiter aus allen drei Parteien werden dazu erwartet. Für die SPD hat auch Matthias Miersch, Chef der Parlamentarischen Linken, zu der Runde eingeladen. Der Termin war seit Wochen bekannt.

Besonders pikant an dem Treffen ist für die SPD, dass mit dem Berliner Regierenden Bürgermeister Michael Müller ein sozialdemokratischer Ministerpräsident als Gast geladen ist, dazu kommen Thüringens Linken-Regierungschef Bodo Ramelow sowie die Stellvertreterinnen beider Politiker von den Grünen, Ramona Pop aus Berlin und Anja Siegesmund aus Thüringen. In der Hauptstadt und dem Freistaat regieren die bundesweit einzigen Koalitionen von SPD, Linken und Grünen.

Fraktionschef Oppermann reagierte am Nachmittag gespielt ironisch auf Nachfragen zu dem Treffen. "Davon wusste ich gar nichts", sagte er vor Journalisten - um dann hinzuzufügen: "Im Ernst, das ist nicht von Bedeutung." Auf die Teilnahme seines prominenten Parteifreunds Müller angesprochen, sagte Oppermann schnippisch: "Wenn der nichts Besseres zu tun hat."

In den Parteigremien hatte SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz nach SPIEGEL-Informationen am Montagvormittag ausdrücklich dafür geworben, alles zu unterlassen, was nach weiteren Koalitionsdebatten aussehen könnte - in beide Richtungen, also mit Blick auf Linkspartei und Grüne, als auch auf Grüne und FDP. "Die Kampfformation der Union steht", sagte Schulz nach Teilnehmer-Angaben, die Geschlossenheit der SPD sei deshalb umso wichtiger. "Wer mit uns nach der Wahl koalieren will, muss auf uns zugehen."

Zuletzt hatten sich sozialdemokratische Politiker offen für eine mögliche Ampel-Koalition mit Grünen und FDP nach der Bundestagswahl gezeigt. Das ist auch deshalb interessant, weil schon bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen in dreieinhalb Wochen ein Bündnis mit der FDP möglich erscheint.

SPD plant neue Strategie in Sachen Linkspartei

SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich wiederum klar gegen Rot-Rot-Grün in NRW positioniert. Bei der Saar-Landtagswahl vor wenigen Wochen hatte die SPD eine Koalition mit der Linkspartei offen gelassen - das schwache Ergebnis könnte auch damit zu tun haben.

Kraft und ihren Genossen zwischen Rhein und Ruhr dürfte die erneute Trialog-Runde jedenfalls überhaupt nicht genehm sein. SPD-Initiator Schäfer, der selbst aus Nordrhein-Westfalen kommt, hat dennoch "ein reines Gewissen", wie er sagt. "Wahlkampf mache ich nur für die SPD", betont der Fraktionsvize. Auch andere SPD-Linke, die an dem Trialog teilnehmen, haben immer wieder darauf hingewiesen, dass es bei der Runde lediglich um inhaltliche Debatten und die Klärung von Streitpunkten geht - und nicht um die Anbahnung einer möglichen Koalition.

SPD-Chef Schulz wird von Teilnehmern aus den Parteigremien am Montag mit folgendem Satz zu dem erneuten Rot-Rot-Grün-Treffen zitiert: "Die Sache mit dem Trialog sollte man nicht höher hängen, als man ihn hängen muss."

Schulz und die engere Parteiführung haben sich nach SPIEGEL-Informationen nämlich auf eine neue Strategie gegenüber der Linkspartei verständigt: Nach der NRW-Wahl am 14. Mai will man vor allem den Druck auf Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht erhöhen. Wagenknecht gilt als Anführerin des dogmatischen Parteiflügels.

Die SPD will sie zu klaren Bekenntnissen zur EU und der Nato zwingen, die Wagenknecht und ihre Anhänger bisher verweigern.Zuletzt hatte es in der Linken Bewegung hin zu einer möglichen Koalition mit der SPD gegeben.

Einen Vorgeschmack gab Schulz schon am Montag. Aus den Parteigremien wird er mit folgendem Satz zur Linkspartei zitiert: "Wer Teil der Bundesregierung sein will, muss auch internationale Verpflichtungen einhalten, dazu gehören auch Bekenntnisse zu Nato und EU."

insgesamt 176 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seriennummer 25.04.2017
1. Schulz schafft
es n och, die SPD vor der NRW Wahl auf unter 20 % zu bringen. Die Sozialdemokratie wird gerade in jedem Land zu Grabe getragen und man hat nichts besseres zu tun, als sich mit denen, die gerade abstürzen oder in der Wählergunst gegen 0 gehen zu treffen. Das ist die besonnene Politik des Schulz. Nur gut, dass das schon vor der ersten LTW in SWH rausgekommen ist. Das Sozenstrohfeuer ist erloschen. Schulz nicht mehr willkommen.
pr8kerl 25.04.2017
2. Oh, diese schrille Rille...
Ich meine, viele Deutsche können sich mit Lafontaine oder Gysi arrangieren, aber nicht mit Moskaus Fünfter Kolonne Sahra Wagenknecht. Diese schrille Sirene, die so aus der Zeit gefallen ist, schreckt viele Wähler ab. Solange S.W. eine wichtige Rolle bei der Linken spielt wirds nix mit Rot-rot-grün. Solange S.W. mitmischt muss Martin Schulz auf eine Ampel setzen. Das ist derzeit glaubwürdiger.
Epsola 25.04.2017
3.
Was ist jetzt eigentlich das Problem? Man kann doch Koalitionsaussagen machen, trotzdem reden und sich gegenseitig öffentlich attackieren. Geht bei der CDU, mit der man sich eine Bundesregierung "teilt", doch auch. Wirklich schaden tut der SPD eher Kleinkariertheit.
carlitom 25.04.2017
4.
"Die Kampfformation der Union steht" und "Die Sache mit dem Trialog sollte man nicht höher hängen, als man ihn hängen muss." ... Ganz schön leere Sätze kommen da vom gehypten Kanzlerkandidaten. Mehr Inhalt geht wohl nicht. Dazu noch der Gipfel der Chuzpe: "Wer mit uns nach der Wahl koalieren will, muss auf uns zugehen." Er sieht sich also schon als Kanzler, der gnädigerweise Koalitionsanwärter zum Gespräch empfängt. Alles sehr merkwürdig und irgendwie doch sehr realitätsfern, der Gute. Keine Ahnung, warum so viele den Typen derart überhöhen. Mir scheint das doch nur viel heiße Luft zu sein.
keine-#-ahnung 25.04.2017
5. SPD - schlimm.
Grüne - ganz schlimm. Die Linke - ganz doll schlimm. Rot-Rot-Grün ...? Trotzdem ist dieses Trialog-Format von hohem Nutzen ... zumindest für die Leute, die den Maddin wählen wollen und sich noch nicht sicher sind. Und für CDU/CSU sowieso. Dann "trialogt" mal schön weiter ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.