SPIEGEL ONLINE

Rücktritte von Wulff und Köhler Doppeltes Präsidenten-Pech für Burkina Faso

Die afrikanische Republik Burkina Faso hat kein Glück mit deutschen Staatsoberhäuptern: Im Juni 2010 kam die kurzfristige Absage von Horst Köhler - er war gerade als Präsident zurückgetreten. Nun platzt der Besuch von Christian Wulff, seine Visite war demnächst geplant.

Berlin/Ouagadougou - Am Sonntag in zehn Tagen sollte Christian Wulff in Burkina Faso einfliegen - die Vorbereitungen in der Hauptstadt Ouagadougou liefen auf Hochtouren. Doch nach dem Rücktritt des Bundespräsidenten wird es nichts mit dem Besuch in der afrikanischen Republik.

Ironischerweise ist es bereits die zweite kurzfristige Absage eines deutschen Staatsoberhaupts. Im Juni 2010 war der damalige Präsident Horst Köhler zum Staatsbesuch in Ouagadougou angekündigt, trat aber wenige Tage vor der Reise zurück.

Wulff wollte neben Burkina Faso auch Tansania und Sambia besuchen. Staatsbesuche in Kanada und Kroatien waren ebenfalls für die nächsten Wochen fest vereinbart. Wer diese Länder nun demnächst als oberster Repräsentant Deutschlands besuchen wird und wann, blieb zunächst unklar.

flo/AFP