Saarland-Wahl CDU steuert auf absolute Mehrheit zu

Für die CDU im Saarland sieht es nach einem klaren Gewinn bei der Landtagswahl aus. Einer Umfrage zufolge kann die Partei in zweieinhalb Wochen mit starkem Stimmengewinn rechnen.


Saarbrücken - Derzeit würden 54 Prozent der Saarländer die Christdemokraten wählen, fand das Forsa-Meinungsforschungsinstitut im Auftrag des Magazins "Stern" heraus. Dies wäre ein Zuwachs von rund acht Prozentpunkten im Vergleich zur vergangenen Landtagswahl vor fünf Jahren. Für die SPD sieht es hingegen schlecht aus: Sie würde laut Forsa 15 Prozentpunkte verlieren und käme nur noch auf 29 Prozent.

Die Grünen schaffen der Umfrage zufolge als dritte Kraft den Einzug ins Landesparlament. Sie gewinnen demnach drei Punkte hinzu und erreichen somit insgesamt sechs Prozent. Die FDP muss hingegen um den Platz im Saarbrücker Landtag bangen: Trotz eines Zugewinns von einem Punkt kommen sie bislang nur auf vier Prozent der Stimmen.

Ex-Parteichef Oskar Lafontaine wird in seinem Stammland von vielen Wählern als eine Belastung für die SPD gesehen: 58 Prozent aller Bürger im Saarland - und ebenso viele saarländische SPD-Anhänger - finden, dass sein Verhalten der Saar-SPD schadet. 22 Prozent sind der Ansicht, dass er damit seiner Partei nutzt.

Könnten die Saarländer direkt über ihren Ministerpräsident entscheiden, würde jeder Zweite den amtierenden Landesvater Peter Müller (CDU) wählen. Für den Oppositionskandidaten Heiko Maas würde sich nur jeder fünfte Wähler entscheiden.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.