Sachsen-Anhalt Hochrangiger Beamter strafversetzt - Grüne fordern Aufklärung

Das Ministerium für Landesentwicklung in Sachsen-Anhalt hat einen Referatsleiter strafversetzt. Die Umstände werfen Fragen auf: Hat der Schritt mit einer Studie zu tun, die der Regierung mehr Zuwanderung empfiehlt?

Arbeiter in Bitterfeld-Wolfen: Sachsen-Anhalt braucht laut einer Studie Zuwanderung
Waltraud Grubitzsch/ / DPA

Arbeiter in Bitterfeld-Wolfen: Sachsen-Anhalt braucht laut einer Studie Zuwanderung


Sachsen-Anhalt braucht Zuwanderung, wenn es politisch und wirtschaftlich nicht an Bedeutung verlieren will - das ist die unmissverständliche Botschaft einer aktuellen Studie des Leibniz-Instituts für Länderkunde. Die Untersuchung kam im Sommer dieses Jahres zum Abschluss und stellt der Landesregierung Sachsen-Anhalts kein gutes Zeugnis aus.

Veröffentlicht wurde sie bisher nicht - dafür hat ein hochrangiger Beamter seinen Job verloren, unter dessen Führung die Studie 2017 in Auftrag gegeben worden war. Der Leiter des Referats Demografische Entwicklung und Prognosen wurde strafversetzt, wie die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet. Regierungskreise bestätigen dem SPIEGEL den Vorgang.

Zudem wurde ein Disziplinarverfahren gegen den Beamten eingeleitet. Das zuständige Ministerium für Landesentwicklung unter Thomas Webel (CDU) beantwortete der Zeitung keine Fragen zu dem Fall und verwies auf den Persönlichkeitsschutz. Die Studie werde "geprüft".

Dem Bericht zufolge war der nun versetzte Referatsleiter jahrelang öffentlich als Experte für Demografieprognosen aufgetreten und habe "über Zusammenhänge von Überalterung, Geburtenraten und Zuwanderung referiert". Inzwischen soll er als Referatsleiter für die "Sicherung der Landesentwicklung" arbeiten.

"Wäre unfassbar": Grüne fordern Stellungnahme von Webel

Die Grünenfraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt, die zusammen mit CDU und SPD die Regierungsmehrheit bildet, forderte Minister Webel dazu auf, die Vorgänge zu erklären. Sollten sich die Berichte bestätigen, "wäre das unfassbar und einer Demokratie unwürdig", sagte Fraktionschefin Cornelia Lüddemann. "Ich erwarte, dass Minister Thomas Webel dazu im Ausschuss für Landesentwicklung und Verkehr am kommenden Donnerstag Stellung nimmt."

Auf Antrag der Grünen soll die Studie im kommenden Februar auch im Landtag thematisiert werden. Für Sachsen-Anhalt sei Zuwanderung existenziell, sagte Lüddemann. "Die Studie untermauert einen längst bekannten Fakt. Wer dies leugnet, setzt die Zukunft Sachsen-Anhalts aufs Spiel."

Der Grünenabgeordnete Sebastian Striegel sagte dem SPIEGEL: "Wer die Probleme Sachsen-Anhalts lösen will, muss sie erst einmal zur Kenntnis nehmen. Da hilft es nichts, Rassismus als bestehendes Hemmnis für Zuwanderung hinterm Berg halten zu wollen."

Ähnlich äußerte sich Andreas Steppuhn, Vizefraktionschef der SPD in Sachsen-Anhalt. Steppuhn sagte der "Mitteldeutschen Zeitung": "Dass Sachsen-Anhalt Zuwanderung braucht, würde kein seriöses Forschungsinstitut bestreiten." Er könne und wolle nicht glauben, "dass ein Beamter für eine Studie mit dieser Botschaft abgestraft werden soll. Im Gegenteil: Ich erwarte von der ganzen Landesregierung, dass sie das Ziel qualifizierter Zuwanderung voranbringt, wie es auch im Koalitionsvertrag verabredet ist."

Forscher sehen "Etablierung einer Zuwanderungskultur" gefährdet

Die Ergebnisse der Studie, die dem SPIEGEL vorliegt, geben den beiden Fraktionen recht: Sachsen-Anhalt müsse stärker auf Zuwanderung auch aus dem Ausland setzen, schreiben die Autoren. Sonst drohten die "Verwaltung und Gestaltung der Schrumpfung", ein bundespolitischer Bedeutungsverlust und eine erhebliche Gefährdung der Wirtschaft im Land.

Der notwendigen Zuwanderung stünden allerdings nicht nur vergleichsweise niedrige Löhne entgegen, sondern auch Fremdenfeindlichkeit. "Politik und Verwaltung, aber auch die Wirtschaft und die Zivilgesellschaft sind auf allen administrativen Ebenen gefordert, der Bevölkerung die Notwendigkeit internationaler Zuwanderung zu erklären, Vorurteile und Vorbehalte zu entkräften und attraktive Rahmenbedingungen für die Zuziehenden zu schaffen, um im Wettbewerb um die besten Köpfe zu reüssieren", schreiben die Autoren in der Studie.

Fremdenfeindlichkeit behindere "die Etablierung einer Zuwanderungskultur" und schade dem Ruf des Landes Sachsen-Anhalt in Deutschland und im Ausland. Sie solle daher "als Problem für eine nachhaltige Landesentwicklung identifiziert werden".

Neben Zuwanderung werden in der Studie auch andere Maßnahmen genannt, die die demografische Situation Sachsen-Anhalts verbessern könnten, darunter Familienförderung, mehr Jugendangebote und Investitionen in die Infrastruktur. Im Mittelpunkt steht allerdings das Thema Migration, wie der Titel der Untersuchung zeigt: "Abwanderung vermeiden, Rückwanderung stärken, Integration fördern".



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.
Wer steckt hinter Civey-Umfragen?
An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

mes/til



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.