Sachsen-Anhalt Neonazis zünden Ausländer-Wohnung an

Neonazi-Anschlag auf ein Asylbewerberheim: Mit Molotow-Cocktails haben mehrere Rechtsextreme in Sangerhausen in Sachsen-Anhalt eine Wohnung für Ausländer in Brand gesetzt. Zwei junge Männer wurden festgenommen – sie waren der Polizei bereits bekannt.


Sangerhausen – Weil gerade niemand zuhause war gab es keine Verletzten, wie die Staatsanwaltschaft Halle heute mitteilte. Sie bestätigte einen Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung", dass gegen zwei Männer im Alter von 25 und 26 Jahren Haftbefehl erlassen wurde. Ihnen werden versuchter Mord und schwere Brandstiftung vorgeworfen.

Nach einer Party in der Neonazi-Szene sollen die Männer gemeinsam mit anderen am Samstagmorgen kurz nach fünf Uhr drei Molotow-Cocktails in eine Wohnung dunkelhäutiger Asylbewerber geworfen haben. Die Flaschen hatten sie laut Staatsanwaltschaft kurz zuvor an einer Tankstelle gekauft.

In der Nachbarwohnung hörten drei Bewohner die Einschläge der Brandflaschen und löschten das Feuer. Die beiden festgenommenen Männer sind der Polizei bereits wegen rechtsextremistischer Delikte und Körperverletzung bekannt.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass weitere Täter ermittelt werden können.

reh/AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.