Sachsen Milbradt benötigt zwei Wahlgänge

Peinliche Schlappe für Georg Milbradt: Der sächsische Regierungschef hat bei der Wahl zum Ministerpräsidenten erst im zweiten Durchgang die erforderliche Mehrheit erhalten. Der NPD-Gegenkandidat Leichsenring bekam mindestens zwei Stimmen aus anderen Fraktionen. Die erste Abstimmung war nach einem Eklat unterbrochen worden.