Wagenknecht und Lafontaine "Die große Liebe meines Lebens"

Der Frühling kommt, und der "Tagesspiegel" entlockt Sahra Wagenknecht ein Liebesbekenntnis: Die stellvertretende Linken-Chefin kann sich durchaus vorstellen, Oskar Lafontaine zu heiraten - wenn sie "Lust dazu habe".
Sahra Wagenknecht, Oskar Lafontaine (im Juni 2012): Hochzeit nicht ausgeschlossen

Sahra Wagenknecht, Oskar Lafontaine (im Juni 2012): Hochzeit nicht ausgeschlossen

Foto: Jochen Lübke/ dpa

Berlin - Love is in the Air: Die stellvertretende Linken-Vorsitzende Sahra Wagenknecht hat eine Hochzeit mit ihrem Lebensgefährten Oskar Lafontaine, 69, nicht ausgeschlossen. Lafontaine sei "die große Liebe meines Lebens", die sie ohne die Vereinigung sicher nicht kennengelernt hätte, sagte Wagenknecht, 43, dem "Tagesspiegel am Sonntag". Sie würde noch einmal heiraten, wenn sie "Lust dazu habe". Auch Wagenknechts erster Mann, der Filmproduzent Ralph Niemeyer, war ein Westdeutscher.

Unterschiede zwischen Ost und West würden für sie "gar keine Rolle mehr" spielen, sagte die Politikerin: "Den Ost-West-Gegensatz, wie er in der politischen Debatte hochgespielt wird, finde ich völlig konstruiert".

Wagenknecht und Lafontaine hatten im November 2011 im Rahmen des Landesparteitags in Saarbrücken ihre Beziehung öffentlich gemacht, nachdem es schon im Jahr 2009 Gerüchte über eine Affäre gegeben hatte. Das Paar hat im vergangenen Juni im saarländischen Merzig ein gemeinsames Haus bezogen, das Lafontaine dort zu Jahresbeginn gekauft hatte.

Privat gab Wagenknecht, in Jena geboren und in der DDR aufgewachsen, bisher nicht viel über sich preis. Als Kind lebte sie laut Munzinger zunächst bei ihren Großeltern, zog dann nach Ost-Berlin zu ihrer Mutter, die Galeristin im staatlichen Kunsthandel war. Ihren Vater, einen Iraner, lernte Wagenknecht nie kennen. Er ging nach Iran zurück, als sie drei Jahre alt war. Wagenknecht sprach mehrfach die Vermutung aus, dass er in den Folterkellern des Schahs ums Leben gekommen sei.

Lafontaine ist seit 1993 in dritter Ehe mit der Volkswirtin Christa Müller verheiratet. Beide haben einen gemeinsamen Sohn. Aus seiner vorherigen Ehe hat der Politiker einen weiteren Sohn.

jul/AFP