Linke Braucht Sahra Wagenknecht Wahlkampf-Nachhilfe?

Die Linke sorgt für Zwietracht in den eigenen Reihen: Eine parteiinterne Anleitung für das Posieren auf Wahlkampf-Fotos zeigt positive und negative Beispiele. Fraktionschefin Sahra Wagenknecht kommt nicht gut weg.

Anleitung der Parteizentrale der Linken zum Europawahlkampf, wie man sich korrekt fotografieren lässt

Anleitung der Parteizentrale der Linken zum Europawahlkampf, wie man sich korrekt fotografieren lässt

Von


Pünktlich zum Europawahlkampf hat die Parteizentrale der Linken eine Anleitung verteilt, wie man sich korrekt fotografieren lässt. Der Schnellkurs in Sachen Bildsprache ging an aussichtsreiche Listenkandidaten. Produziert wurde er vom Team Öffentlichkeitsarbeit in der Parteizentrale für interne Zwecke. Überschrift: "Miese Bilder? Nicht mit uns!" Der Kurs liegt dem SPIEGEL vor.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 13/2019
Das globale Netzwerk rechter Terroristen

Unter Punkt 1 wird die Frage aufgeworfen: "Was wollen wir ausstrahlen?" Antwort: "Wir sind die beste der Parteien, mit den coolsten Leuten. Bei uns ist echt was los und alle haben immer Spaß."

Illustriert wird das mit einem Foto der Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger beim Wahlkampf in einer Fußgängerzone. Das Foto ist mit einem grünen Haken markiert: alles richtig.

Fotos, so erfährt man in der Anleitung, können mehr als nur einen Augenblick dokumentieren. "Sie können Geschichten erzählen." Ähnlich verhält es sich auch mit der Anleitung selbst, die viel über den Machtkampf bei den Linken aussagt.

So findet sich unter Punkt 3 eine Erklärung der Spin-Doktoren aus dem Karl-Liebknecht-Haus, wie man es auf keinen Fall machen sollte: Köpfe von Personen nie in der Bildmitte platzieren, sondern im obersten Drittel. Gesten seien enorm wichtig, ebenso der richtige Gesichtsausdruck.

Als Negativbeispiel, versehen mit rotem Kreuz, dient eine Aufnahme der Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht. Wagenknecht, die eigentlich als fotogen gilt, befindet sich seit Jahren im Streit mit der Parteispitze und hatte zuletzt angekündigt, künftig aus gesundheitlichen Gründen kürzerzutreten. Ihre Anhänger hatten Mobbing gegen sie beklagt.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.