Schäuble zur Irak-Debatte "Heuchelei unter dem Vorzeichen des Wahlkampfes"


Berlin - In der Irak-Debatte hat der CDU-Außenpolitiker Wolfgang Schäuble der SPD eine "völlig unverantwortliche" Position vorgeworfen. Der Tageszeitung "Die Welt" sagte das Mitglied im Kompetenzteam von Unionskanzlerkandidat Edmund Stoiber, die SPD gerate wegen schlechter Umfragewerte vor der Wahl offenbar in Panik und sei deshalb sogar bereit, sich von den gemeinsamen Uno-Beschlüssen zu distanzieren.

Schäuble vertrat die Auffassung, dass der Druck gegen den irakischen Staatschef Saddam Hussein aufrechterhalten werden müsse. "Die Heuchelei unter dem Vorzeichen des Wahlkampfes, die gerade von der SPD betrieben wird, weicht diesen Druck natürlich auf", zitierte das Blatt den früheren CDU-Parteichef. Der SPD-Vorsitzende Bundeskanzler Gerhard Schröder hatte eine militärische Intervention gegen den Irak abgelehnt und erklärt, dass die Deutschen "unter meiner Führung für Abenteuer nicht zur Verfügung stehen".



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.