Zur Ausgabe
Artikel 13 / 64
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Alexander Neubacher

Schluss mit Coronaregeln Heute ist Freedom Day

Alexander Neubacher
Eine Kolumne von Alexander Neubacher
Die Politik kann die Coronamaßnahmen einstellen. Die Geimpften brauchen keinen Schutz mehr, die Ungeimpften wollen keinen.
aus DER SPIEGEL 39/2021
Frau mit Maske

Frau mit Maske

Foto:

Michael Weber IMAGEPOWER/ imago images/Michael Weber

Goodbye Corona, die Krise ist vorbei. Jedenfalls für mich. Das Virus kann mich mal. Freedom Day!

Eine Party im Cuba Club in Münster hat mich überzeugt. Anfang September feierten dort etwa 380 Menschen; sie trugen keine Masken und tanzten ohne Abstand. Einige Tage später waren 85 von ihnen mit dem Coronavirus infiziert, also mehr als jeder Fünfte. Das Gesundheitsamt fand heraus: Die Party war ein Superspreading-Event. Doch den Betroffenen ging es recht gut. Einige berichteten von leichten Symptomen. Andere erfuhren erst durch einen Test, dass sie sich angesteckt hatten. Keiner, so das Gesundheitsamt, hatte einen schweren Verlauf, ein überraschendes Ergebnis, wenngleich die meisten Besucher jung waren.

Aus: DER SPIEGEL 39/2021

Die Stillstand-Republik

Deutschland hat sich durch einen uninspirierten Wahlkampf geschleppt, es wurde zu wenig darüber gesprochen, was die Schulen, die Verwaltung und die Wirtschaft zukunftsfähig macht. Dabei gibt es überall im Land Menschen, die zeigen, dass eine Aufholjagd nicht nur nötig, sondern auch möglich ist.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Die Party im Cuba Club war eine 2G-Veranstaltung, Einlass nur für Geimpfte und Genesene. Der Veranstalter hatte vorbildlich kontrolliert, ob Impfnachweis und Personalausweis passten. Viele hatten außerdem die Corona-Warn-App auf ihrem Handy installiert. »Heute können wir sagen, dass es sich um eine aufgeklärte und impfbereite Gruppe gehandelt hat«, sagt der Leiter des Gesundheitsamts.

Der Fall liefert mir zwei Erkenntnisse. Die erste: Für Geimpfte ist die Pandemie quasi vorbei; Corona verliert selbst unter extrem virenfreundlichen Engtanzbedingungen seinen Schrecken. Mit welchem Stoff man sich spritzen lässt, ist dabei offenbar egal. Mehr als die Hälfte der Infizierten aus Münster war mit Biontech geimpft, die anderen bunt gemischt mit Johnson & Johnson, Moderna oder den Kombinationen AstraZeneca/Biontech und AstraZeneca/Moderna.

Der Staat ist keine Supernanny, es gibt ein Recht auf Selbstbestimmung, auch für Unvernünftige.

Die zweite Erkenntnis lautet: Es ist nur eine Frage der Zeit, dass sich Ungeimpfte infizieren. Es gibt keine Chance, sich hinter den anderen zu verstecken, in der Herde der Geimpften unterzutauchen. Es komme der Tag, an dem alle Menschen in Deutschland entweder geimpft oder einmal infiziert gewesen sein werden, hat der Virologe Christian Drosten bereits vor Monaten vorhergesagt.

Ich finde, wir sollten akzeptieren, dass es in Bezug auf Corona inzwischen zwei Gruppen gibt, von wenigen Sonderfällen einmal abgesehen. Die eine Gruppe, geimpft, braucht keinen Schutz mehr, die andere, ungeimpft, will keinen. Eine freie Gesellschaft hält das aus; ich bin, abgesehen von Gesundheits- und Pflegeberufen, gegen eine Impfpflicht. Es gibt ein Recht auf Selbstbestimmung, sogar darauf, sich umzubringen. Das heißt aber auch, dass wir keine Verbote und Regeln mehr aufstellen sollten, die für die eine Gruppe überflüssig sind und für die andere bevormundend. Der Staat ist keine Supernanny.

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Andreas Gassen hat diese Woche vorgeschlagen, alle Corona-Auflagen bis zum 30. Oktober zu beenden. Übers Datum lässt sich streiten, doch im Prinzip hat Gassen recht. Ich wäre auch schon früher dabei.

Wir sehen uns an der Bar.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 13 / 64
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.