Schröder und die Spaßpolitiker Rot-gelbe Liebelei?

Bahnt sich da was an? Mit Verwunderung stellt man in Berlin fest, dass sich neuerdings immer mehr liberaler Besuch im Kanzleramt ansagt. Jüngster Schröder-Gast: Jürgen Möllemann.


Jürgen W. Möllemann
DPA

Jürgen W. Möllemann

Hamburg - Möllemann war bereits der zweite FDP-Spitzenpolitiker, mit dem sich Schröder zu einem vertraulichen Gespräch traf. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, empfing Schröder am Montag den stellvertretenden FDP-Bundesvorsitzenden zu einem einstündigen Meinungsaustausch im Kanzleramt.

Möllemann bestätigte auf Anfrage der Zeitung das Treffen, sagte aber zu den Inhalten des Gesprächs lediglich: "Das war ein ganz normales, vernünftiges, ordentliches Gespräch über innen- und außenpolitische Themen." Über Einzelheiten habe er mit dem SPD-Vorsitzenden Stillschweigen vereinbart.

Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle sagte der Zeitung: "Das ist die selbstverständliche Fortsetzung der Gespräche zwischen dem Bundeskanzler und führenden Vertretern der FDP." Westerwelle war in der vergangenen Woche zu einem zweistündigen Meinungsaustausch mit Schröder zusammengetroffen, über dessen Inhalte nichts nach außen gedrungen war. Dieses Treffen hatte in Berlin Spekulationen über die mögliche Vorbereitung einer sozial-liberalen Koalition nach der Bundestagswahl 2002 angeheizt.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.