Schwarz-gelbes Kabinett Schäuble soll Finanzminister werden

Spektakuläre Kabinettsbesetzung: Wolfgang Schäuble soll Finanzminister in der schwarz-gelben Regierung werden. Karl-Theodor zu Guttenberg hat die Wahl - nach Informationen von SPIEGEL ONLINE kann er sich zwischen Innen- und Verteidigungsressort entscheiden.
Wolfgang Schäuble: Der bisherige Innenminister soll ins Finanzressort wechseln

Wolfgang Schäuble: Der bisherige Innenminister soll ins Finanzressort wechseln

Foto: DDP

Berlin - Der bisherige Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) soll neuer Bundesfinanzminister werden. Der 67-jährige Politiker aus Baden-Württemberg wäre damit Nachfolger von Peer Steinbrück und übernähme eine Schlüsselposition in der neuen, schwarz-gelben Regierung.

Der überaus erfahrene Wirtschaftsjurist Schäuble hat sich in der Vergangenheit in der Finanzpolitik einen Namen gemacht und sich während der Koalitionsverhandlungen offenbar umfassend eingebracht.

Der derzeitige Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) könnte im Gegenzug ins Innenressort wechseln. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE hat der 37-Jährige allerdings ein weiteres Angebot von Kanzlerin Angela Merkel bekommen: Er könnte auch Verteidigungsminister werden. Guttenberg hat nun die Qual der Wahl.

Die Gespräche zwischen Union und FDP über die Besetzung der Ministerien dauern an. Eine endgültige Entscheidung wird voraussichtlich am Abend in der abschließenden Koalitionsrunde fallen.

In CSU-Kreisen hieß es, dass sich für die Christsozialen drei Ministerien abzeichnen. Neben dem Guttenberg-Ressort liefe es auf das Entwicklungshilfe- sowie das Verkehrsministerium hinaus. Für Ersteres soll die bisherige Agrarministerin Ilse Aigner vorgesehen sein, Verkehrsminister könnte nach Informationen von SPIEGEL ONLINE CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer werden. Im Gespräch ist für die CSU auch noch das Familienministerium.

Norbert Röttgen, parlamentarischer Geschäftsführer der Unionsfraktion, könnte dem Umweltministerium vorstehen. Bislang galt Kanzleramtsminister Thomas de Maizière als Merkels Favorit für das Finanzministerium. Dieser könnte nun als enger Vertrauter der Kanzlerin in seinem Amt bleiben, möglicherweise aber auch noch eine andere hochrangige Aufgabe wahrnehmen. Als Kanzleramtsminister wird aber auch der bisherige CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla gehandelt.

Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios wird FDP-Chef Guido Westerwelle Außenminister, seine Parteikollegin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger soll künftig das Justizressort leiten.

als/sef/dpa/AP/AFP/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.