Podium zur Außenpolitik Seehofer will Guttenberg auf CSU-Parteitag reden lassen

Seehofer ermöglicht Karl-Theodor zu Guttenberg ein Comeback. Der Ex-Verteidigungsminister soll nach SPIEGEL-Informationen beim CSU-Parteitag an einem Podium zur Außenpolitik teilnehmen.

Karl-Theodor zu Guttenberg (im Juni in Berlin): Offene Tür bei Seehofer
DPA

Karl-Theodor zu Guttenberg (im Juni in Berlin): Offene Tür bei Seehofer


Berlin/München - Horst Seehofer will dem gefallenen CSU-Star Karl-Theodor zu Guttenberg eine politische Bühne bieten. Nach Überlegungen des Parteichefs könnte der ehemalige Verteidigungsminister nach Informationen des SPIEGEL beim Parteitag der Christsozialen Mitte Dezember auftreten.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 39/2014
Die entfesselte Seuche

Seehofer erwägt, Guttenberg für die Teilnahme an einer Podiumsdiskussion zur Außenpolitik zu gewinnen. Der Parteichef beobachtet mit Sorge, dass die CSU in der Außenpolitik über kaum eine relevante Stimme verfügt.

Hier könnte Guttenberg helfen, der seit seinem Rücktritt im März 2011 in den USA lebt. Erst vor Kurzem hatte der CSU-Chef ein Comeback Guttenbergs nicht ausgeschlossen: "Meine Tür steht offen für Karl-Theodor zu Guttenberg", sagte er.



insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nurEinGast 21.09.2014
1. 1
Ist die CSU mittlerweile personell so arm dran, dass sie ungelernte reden lässt? Oder muss man bei der CSU einfach nur nichts können um als Politiker wirken zu können?
bekserg 21.09.2014
2.
Egal viel Unsinn bzw. Untecht man einrichtet, hat eine per se eigentlich absolut irreversible Diskreditierung keine nachhaltige Wirkung bei politischen Blamagen. So lässt Herr Horst den Möchtegern-Doktor auftreten, anstatt von ihn und ihm gleiche zu verbannen. Ein Blick Richtung Russland zeigt, wohin solche allgemeine Brüderlichkeit und Sonderbehandlung der Parteigenossen führt. Im Übrigen darf Herr Hoenes mittlerweile hin und wieder aus der JVA raus. Ihn könnte man gerne auch einladen, macht nix, oder?
michael.woehler 21.09.2014
3. Super Idee
Wer reich ist und dazu von Adel, der hat auf jeden Fall eine zweite Chance verdient!
soxh 21.09.2014
4. mhh
Erstmal abwarten was er zu sagen hat
der-denker 21.09.2014
5. Die Brille
Es wäre gar nicht so unwichtig zu wissen ob seine Brille augenärztlich notwendig ist, oder nur Teil eines Imagewechsel nach seinem Abgang. Denn das würde das Thema Glaubwürdigkeit beleuchten. Dieses Thema ist recht wichtig im Hinblick auf zukünftige Ämter, die ja wohl avisiert werden. Dobrindt hatte ja auch plötzlich eine, möglicherweise nicht zwingend notwendige, Brille. war das auch mit einer Zäsur verbunden?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.