Kraftwerke für Ägypten Berlin erwägt Bürgschaft für Siemens-Milliardenauftrag

Kraftwerke, ein Windpark und eine Fabrik für Rotoren: Siemens winkt ein Milliardengeschäft in Ägypten. Die Bundesregierung will den Deal unterstützen und erwägt, das Geschäft mit einer Hermes-Kreditgarantie abzusichern.

Siemens-Chef Joe Kaeser: Er kann auf einen Milliardenauftrag Kairos hoffen
DPA

Siemens-Chef Joe Kaeser: Er kann auf einen Milliardenauftrag Kairos hoffen


Siemens hat für den Bau von drei Gas- und Dampfkraftwerken in Ägypten Anträge auf die Übernahme einer Hermesdeckung gestellt. Dies geht aus einer aktuellen kleinen Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Franziska Brantner hervor, die SPIEGEL ONLINE vorliegt. Noch habe die Bundesregierung nicht entschieden, heißt es weiter.

Im März hatte das deutsche Unternehmen im ägyptischen Sharm el-Sheikh bindende Vereinbarungen mit Kairo getroffen über den Bau des Kraftwerks, von Windkraftanlagen und von einer Fabrik, die Rotorblätter für Windturbinen fertigen soll. Siemens-Chef Joe Kaeser sprach von einem Auftragswert zwischen vier und zehn Milliarden Euro.

Der finale Vertrag soll voraussichtlich während des Besuchs von Ägyptens Präsident Abdel-Fattah el-Sisi am Mittwoch in Berlin unterzeichnet werden.

Hermes-Deckungen sind Kreditversicherungen, mit denen die Bundesrepublik deutsche Exporteure unterstützt. Im Falle einer solchen Bürgschaft könnte der Bund für Siemens größtenteils das Risiko übernehmen, wenn die ägyptische Regierung nicht zahlt - etwa, weil es zu einer Staatspleite oder zu erneuten politischen Unruhen kommt.

Im Risiko-Ranking von Hermes wird Ägypten derzeit in der Kategorie 6 geführt. Das heißt, es wird als ein Land mit sehr hohem Ausfallsrisiko eingestuft. Nur Länder wie Syrien sind in der noch schlechteren Kategorie 7 eingestuft.

Deutschland ist einer der wichtigsten Handelspartner Ägyptens. Die ägyptisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen stehenim Mittelpunkt des zweitägigen Aufenthalts von Sisi in Berlin. Ägyptens Präsident setzt auf milliardenschwere Großprojekte, um die Modernisierung des Landes voranzubringen. Ägypten-Experten sind allerdings skeptisch, ob ihm dies gelingen kann.

Der Besuch Sisis ist umstritten, da unter ihm Ägypten wieder autoritärer geworden ist und es zu systematischen Menschenrechtsverletzungen kommt. Bundestagspräsident Norbert Lammert hatte daher ein Zusammentreffen mit Sisi in Berlin boykottiert.

ras



insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
GSYBE 03.06.2015
1. Berlin
"Berlin erwägt Bürgschaft für Siemens-Milliardenauftrag" Aber über Griechenlanf motzen, wie scheinheilig!
DJ Bob 03.06.2015
2. ja ja die Hermes Kreditbürgschaften
Deutschland ist übrigens eine von den Ländern die solche "Geschäfte" hinter verschlossenen Türen machen...wie zb die Vergabe von Hermesbürgschaften durch die rot-grüne bundesregierung in März 2000 für arbeiten and Kernkraftwerken in Argentinien und Ignalina in Litauen..Ja liebe SPON Leser sie haben richtig gehört..rot-rün hat für ausländische Kernkraftwerken gebürgt
stand.40 03.06.2015
3. Dann
hat sich ja der Gang über den roten Teppich für Merkel und Gauck gelohnt.Zahlt Siemens Steuern und Merkel verpulvert sie.Prima.
rickmarten 03.06.2015
4. Ein ganz übliches Verfahren
Natürlich muss so ein großes Geschäft abgesichert sein. Was ist daran erwähnenswert!
NormanR, 03.06.2015
5. Genauso eine Sauerei
wie das versenkte Geld um den Gipfel. Die beschließen -wir zahlen. Gutsherren wie im 17. Jahrhundert!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.