Skandalschiff "Gorch Fock" tritt Heimreise an

Die heimbeorderte "Gorch Fock" ist auf dem Weg nach Deutschland. Das Marine-Schulschiff legte im argentinischen Ushuaia ab, zuvor wurde der wegen der Ermittlungen um den Tod einer Soldatin abberufene Kommandant Norbert Schatz verabschiedet. Im April wird das Schiff in Deutschland erwartet.

"Gorch Fock": Abberufene Kommandant Norbert Schatz von der Besatzung verabschiedet
REUTERS

"Gorch Fock": Abberufene Kommandant Norbert Schatz von der Besatzung verabschiedet


Ushuaia/Berlin - Die Besatzung des Segelschulschiffs "Gorch Fock" hat nach den massiven Anschuldigen aus der Heimat den Anker für die dreimonatige Rückreise nach Deutschland gelichtet. Unter dem Befehl des kurzfristig eingeflogenen Kommandanten Michael Brühn legte das Schiff am Sonntag vom argentinischen Ushuaia ab. Mit an Bord sind die Ermittler einer Untersuchungskommission. Sie sollen die Berichte über Missstände bei der Ausbildung und Schikane-Vorwürfe von Offiziersanwärtern gegen die Stammbesatzung untersuchen. Die "Gorch Fock" wird Ende April zurück im Heimathafen Kiel erwartet.

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hatte die Heimkehr der "Gorch Fock" angeordnet. In Ushuaia war der von Guttenberg suspendierte bisherige Kommandant Norbert Schatz kurz vor dem Ablegen mit militärischen Ehren verabschiedet worden. Schatz genoss unter der Stammbesatzung hohes Ansehen. Er wird in den kommenden Tagen in Deutschland zurückerwartet. Der Marineoffizier erwägt nach Medienberichten juristische Schritte gegen seine Suspendierung.

An Bord der "Gorch Fock" sollen junge Offiziersanwärter von Mitgliedern der Stammbesatzung drangsaliert, übermäßig unter Druck gesetzt und sogar sexuell genötigt worden sein. Unter noch ungeklärten Umständen waren 2008 und 2010 zwei Offiziersanwärterinnen zu Tode gekommen.

In der Heimat gab es weitere Vorwürfe gegen die Besatzung. Bei Befragungen von Offiziersanwärtern in der Marineschule Flensburg-Mürwik sammelte ein Ermittlerteam nach Medienberichten weitere belastende Zeugenaussagen. Danach wurde laut "Bild"-Zeitung (Samstag) eine Kadettin schikaniert, bis sie weinend zusammenbrach. Ein Offiziersanwärter beklagte sich beim Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus demnach darüber, dass er trotz massiver Höhenangst habe in die Wanten steigen müssen.

Die Stammbesatzung hat die Vorwürfe in einem offenen Brief an Verteidigungsminister Guttenberg (CSU) zurückgewiesen und als "Rufmord" bezeichnet. In dem am Wochenende bekanntgewordenen Schreiben heißt es: "Wir, die Stammbesatzung der "Gorch Fock", fühlen uns sehr alleine gelassen." Gefehlt habe "der Rückhalt unserer übergeordneten Dienststellen". Die Suspendierung von Schatz wird als "Abservierung" kritisiert. Eines der Mitglieder Schiffsbesatzung bekräftigte, dass das Schreiben authentisch sei: "Das war kein Scherz".

luk/dpa

insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bibernell 31.01.2011
1. Ach so...
Zitat von sysopDie heimbeorderte*"Gorch Fock" ist auf dem Weg nach Deutschland. Das Marine-Schulschiff legte im argentinischen*Ushuaia ab, zuvor*wurde der wegen der Ermittlungen um den Tod einer Soldatin abberufene Kommandant Norbert Schatz verabschiedet. Im April*wird das Schiff in Deutschland erwartet. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,742540,00.html
..und entfernen Sie mal den Begriff "Skandal" von "vor'm Schiff". "Spiegel" trägt diesen Begriff, der wahrlich einer Vorverurteilung gleichkommt, vornweg, als sei es eine kunstvolle Gallionsfigur. Ist er aber nicht. Es ist ein Begriff der unseriösen Medienlandschaft ! Oh, wie mich diese großen Worte für nix Klares anöden...
loeweneule, 31.01.2011
2. nee
Und dann wird der Kahn hoffentlich endlich versenkt oder wenigstens zum Museum gemacht, damit endlich Ruhe ist. Schien ja wirklich der Aufreger der Nation gewesen zu sein in den letzten Wochen. Neben dem Dschungelcamp.
Kurt2, 31.01.2011
3.
Zitat von sysopDie heimbeorderte*"Gorch Fock" ist auf dem Weg nach Deutschland. Das Marine-Schulschiff legte im argentinischen*Ushuaia ab, zuvor*wurde der wegen der Ermittlungen um den Tod einer Soldatin abberufene Kommandant Norbert Schatz verabschiedet. Im April*wird das Schiff in Deutschland erwartet. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,742540,00.html
Die "GORCH FOCK" ist *kein* Skandalschiff. Ein Skandal ist der Umgang mit ihr seitens der Medien und eines überfroderten Ministers.
autocrator 31.01.2011
4. also wenn
Zitat von bibernell..und entfernen Sie mal den Begriff "Skandal" von "vor'm Schiff". "Spiegel" trägt diesen Begriff, der wahrlich einer Vorverurteilung gleichkommt, vornweg, als sei es eine kunstvolle Gallionsfigur. Ist er aber nicht. Es ist ein Begriff der unseriösen Medienlandschaft ! Oh, wie mich diese großen Worte für nix Klares anöden...
also wenn es für Sie nicht skandalös ist, dass in einem ausbildungsbetrieb (nichts anderes ist die GF) schutzbefohlene (!) einer militärisch-nautischen hierarchie während eines nicht-kriegerischen einsatzes zu tode kommen, - dann ist Ihnen auch nicht mehr zu helfen. Unseriös ist lediglich, dass die Zustände an bord der GF dem gesamten offizierscorps der dt. kriegsmarine bekannt sind aus eigener anschauung, und sich nicht einer der hohen herren offiziere befleißigt fühlte, da mal was dagegen zu unternehmen. (Aber wer aufmuckt riskiert ja schnell die eigene karriere, das ist in militär wie wirtschaft dasselbe drama.)
Pepito_Sbazzagutti 31.01.2011
5. Hier könnte Ihre Werbung stehen
Zitat von loeweneuleUnd dann wird der Kahn hoffentlich endlich versenkt oder wenigstens zum Museum gemacht, damit endlich Ruhe ist. Schien ja wirklich der Aufreger der Nation gewesen zu sein in den letzten Wochen. Neben dem Dschungelcamp.
Spielen Sie mal lieber Schiffe versenken auf kariertem Papier. Dann bleibt uns so etwas wie Ihr Beitrag #3 erspart.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.