SPIEGEL-Umfrage zur Bundestagswahl Deutsche zeigen große Sympathie für Schwarz-Grün

Die Parteien halten sich bedeckt, doch laut einer SPIEGEL-Umfrage zeichnet sich in der Bevölkerung bereits eine Wunschkoalition ab. Bei Anhängern der Union ist das Bild allerdings weniger eindeutig.
Grünenvorsitzende Annalena Baerbock, CSU-Chef Markus Söder (im Februar 2020 in der ARD-Sendung »Anne Will«): Künftige Koalitionspartner?

Grünenvorsitzende Annalena Baerbock, CSU-Chef Markus Söder (im Februar 2020 in der ARD-Sendung »Anne Will«): Künftige Koalitionspartner?

Foto: Wolfgang Borrs/ dpa

Markus Söder hat auf jeden Fall Lust. Schon Ende vergangenen Jahres warb der CSU-Chef im SPIEGEL für ein schwarz-grünes Bündnis, sprach von einem »großen Reiz« und nannte eine mögliche Koalition »aktuell das interessanteste politische Angebot« (lesen Sie das Doppelinterview mit Söder und Grünenchef Robert Habeck hier). Vor wenigen Tagen plädierte er im »Stern« erneut für Schwarz-Grün.

Söder trifft mit seinen Gedankenspielen offenbar den Nerv der Zeit. Denn in der Bevölkerung stößt ein schwarz-grünes Bündnis im Bund auf große Zustimmung.

Schwarz-Grün wird zum Wählerfavoriten

Gefragt, welche Partei die Union am ehesten auf Bundesebene als Koalitionspartner in Erwägung ziehen sollte, sprach sich ein Drittel für die Grünen aus. Ein knappes Viertel der Befragten votierte für die FDP. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag des SPIEGEL unter rund 5000 Menschen in Deutschland. (Lesen Sie hier Hintergründe zur Civey-Methodik.)

Etwa 16 Prozent der Befragten sprachen sich für eine Fortsetzung der Großen Koalition mit der SPD aus, knapp 14 Prozent wünschen sich eine Koalition von Union und AfD. Jeder Zehnte konnte sich für gar kein Bündnis entscheiden.

Mit Blick auf die Unterschiede in Ost und West gibt es für die meisten Parteien wenig Veränderungen – außer bei den Grünen und der AfD. Knapp 18 Prozent der Befragten aus dem Osten plädieren für eine Regierungskoalition aus Union und AfD, etwa 22 Prozent wollen hier Schwarz-Grün sehen. Im Westen sprechen sich hingegen deutlich weniger (13 Prozent) für ein Bündnis der Union mit der AfD aus, deutlich mehr (35 Prozent) wollen eine Koalition aus Union und Grünen.

Aufgeschlüsselt nach Anhängerinnen und Anhängern der Parteien, gibt es einige Überraschungen: Das Lager der Unionsunterstützer ist in der Koalitionsfrage gespalten zwischen jenen, die ein Bündnis mit der FDP bevorzugen, und jenen, die mit den Grünen koalieren wollen.

Waren die Liberalen für viele Anhängerinnen und Anhänger der Union lange Jahre der Wunschpartner, votiert nun je etwa ein Drittel der Unterstützer von CDU und CSU für die FDP – oder eben für die Grünen. Rund 23 Prozent der Unionssympathisanten wünschen sich weiterhin eine Große Koalition mit der SPD, nur vier Prozent stimmten für eine Koalition mit der AfD.

Koalitionsträume bei Grünen und FDP

Wenig überraschend ist hingegen der Blick in die Lager von FDP und Grünen selbst. Dort sprechen sich je rund 80 Prozent der Anhängerschaft für ein Bündnis der eigenen Partei mit der Union aus. Andere Koalitionen spielen kaum eine Rolle.

Auch Unterstützer anderer Parteien finden durchaus Gefallen an Schwarz-Grün. So meinen gut 30 Prozenten der Anhänger der Linkspartei, die Grünen seien der beste Partner für die Union, immerhin knapp 20 Prozent wünschen sich sogar die allerdings praktisch quasi ausgeschlossene Partnerschaft mit der eigenen Partei. Ein Drittel der SPD-Anhänger will eine Fortsetzung der Großen Koalition, aber auch ein Viertel kann sich eine schwarz-grüne Koalition vorstellen.

Eindeutig ist auch das Bild bei Anhängern der AfD: Dort wollen drei Viertel der Befragten ihre eigene Partei als Partner der Union sehen, etwa 16 Prozent können sich Schwarz-Gelb vorstellen. Eine schwarz-grüne Koalition wäre wenig überraschend für kaum einen AfD-Unterstützer eine erstrebenswerte Option.

Union führt in der Sonntagsfrage

Eine Koalition aus Union und Grünen hätte einen Vorteil: Sie bräuchte wohl keinen weiteren Regierungspartner. Alle anderen denkbaren Koalitionen bräuchten angesichts aktueller Umfragen mindestens einen weiteren Partner.

Wie stehen die Chancen für Schwarz-Grün aktuell? Für den SPIEGEL hat Civey auch die aktuelle Wahlpräferenz erhoben. Rund 10.000 Menschen in Deutschland wurden gefragt, wen sie wählen würden, wenn die Bundestagswahl bereits am kommenden Sonntag stattfände.

Die Union kommt hier mit einem Drittel der Stimmen auf den höchsten Anteil. Etwa jeder fünfte Befragte würde für die Grünen stimmen. 15 Prozent würden die SPD wählen, etwa zehn Prozent die AfD. FDP und Linkspartei kommen auf je knapp acht Prozent.

Rechnerisch hätte so nur Schwarz-Grün eine Mehrheit. Die Große Koalition aus Union und SPD wäre dagegen gar nicht mehr so groß und würde nicht die 50-Prozent-Marke erreichen. Auch Schwarz-Gelb oder eine rot-rot-grüne Koalition hätten laut der aktuellen Umfrage keine Mehrheit.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.