Umfrage Grüne und Union liegen gleichauf

Wenn am kommenden Sonntag ein neuer Bundestag gewählt würde, wäre die SPD der große Verlierer. Laut ZDF-Politbarometer rangieren Grüne und Union mit derselben Prozentzahl an der Spitze.
Baerbock und Habeck (Foto vom Januar 2021)

Baerbock und Habeck (Foto vom Januar 2021)

Foto:

Kay Nietfeld / dpa

Die Grünen legen in der Wählergunst weiter zu. Bei einer Bundestagswahl am Sonntag käme die Partei auf 26 Prozent. Das ist das Ergebnis des neuen ZDF-Politbarometers. Die Partei mit den beliebten Ministern Annalena Baerbock und Robert Habeck verbesserte sich um einen Prozentpunkt. Sie liegt damit mit CDU und CSU gleichauf. Die Werte der Union blieben unverändert.

Schlecht läuft es dagegen für die SPD. Die Partei von Kanzler Olaf Scholz käme bei einer Wahl am Sonntag nur noch auf 19 Prozent (minus zwei Prozentpunkte).

Die FDP kommt laut der Umfrage der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen auf sieben Prozent (plus eins) und die AfD auf zwölf Prozent (plus eins). Die Linke würde mit vier Prozent (minus eins) an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Drei Politiker der Grünen auf den ersten Plätzen

Auch bei der Beurteilung nach Sympathie und Leistung belegen Grüne die Spitzenplätze. Die besten Werte hat demnach erneut Wirtschaftsminister Habeck. Er wird auf der Skala von +5 bis -5 mit einem Durchschnittswert von 1,7 (Mitte Juli: 1,6) eingestuft. Auf Platz zwei folgt Außenministerin Baerbock mit 1,3 (1,2) und auf Rang drei jetzt Landwirtschaftsminister Cem Özdemir mit 1,0 (0,8).

Erst dann kommt Kanzler Scholz mit 0,8 (0,8), Arbeitsminister Hubertus Heil mit 0,7 (0,9), Gesundheitsminister Karl Lauterbach mit 0,3 (0,4), CSU-Chef Markus Söder mit minus 0,1 (minus 0,1).

Finanzminister Christian Lindner wurde mit minus 0,2 (minus 0,1) bewertet, CDU-Chef Friedrich Merz mit minus 0,4 (minus 0,4) und Sahra Wagenknecht von den Linken mit minus 0,6 (minus 0,6).

58 Prozent aller Befragten gaben zudem an, dass die Bundesregierung zu wenig tut, um die Bürger angesichts der hohen Preise zu entlasten. 30 Prozent sagen, das sei so gerade richtig und fünf Prozent sind der Meinung, es werde dafür sogar zu viel getan. Besonders viele Anhängerinnen und Anhänger der AfD (80 Prozent) und der Linken (71 Prozent) kritisieren in dieser Sache die Bundesregierung wegen mangelnder Aktivitäten, aber auch bei denen der FDP (60 Prozent), Union (53 Prozent), Grünen (53 Prozent) und SPD (52 Prozent) meinen jeweils die meisten, dass die Bundesregierung nicht genug tue.

als
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.