Angebliche Ministertreffen gegen Geld SPD-Agentur weist Vorwürfe zurück

Können sich Lobbyisten die Aufmerksamkeit eines sozialdemokratischen Ministers wie Heiko Maas erkaufen? Diesen Verdacht legt ein ZDF-Bericht nahe. Die SPD dementiert - doch Zweifel bleiben.

Justizminister Heiko Maas
DPA

Justizminister Heiko Maas

Von


Für die einen ist es vor allem moralisch verwerflich, für die anderen sieht es nach illegaler Parteienfinanzierung aus: Dem ZDF-Magazin "Frontal21" zufolge können Unternehmen und Lobbygruppen gegen Zahlung von 3000 bis 7000 Euro Treffen mit SPD-Ministern, Staatssekretären und Parteifunktionären buchen. Die SPD-Agentur, die die Veranstaltungen organisiert haben soll, weist diesen Vorwurf zurück.

Die Berichterstattung gehe an der Wirklichkeit vorbei, heißt es in einer Mitteilung der SPD-eigenen Agentur Network Media GmbH (NWMD). "Frontal21" blende wesentliche Fakten aus. Bei der "Vorwärts"-Gruppe, zu der die Agentur gehört, seien durch die Gesprächsreihen keine Gewinne entstanden. Zudem unterstelle die Aussage, dass Treffen mit SPD-Ministern, Staatssekretären und Parteifunktionären gebucht werden könnten, eine besondere Exklusivität. Die Zahl der Teilnehmer bei den Gesprächen habe aber bei bis zu 20 Personen gelegen.

Fragen von SPIEGEL ONLINE nach der Anzahl der Veranstaltungen und den Einnahmen beantwortete die Agentur nicht. Laut NWMD gehe es keineswegs darum, Gesprächstermine mit Entscheidern gegen Geld zu "verkaufen". Vielmehr versuche man, Partner zu finden, die jene Kosten tragen, die mit einer solchen Veranstaltung verbunden seien. Zudem gebe es auch Gespräche, die die "Vorwärts"-Gruppe komplett selbst finanziere.

Hier sehen Sie einen Ausschnitt aus dem ZDF-Beitrag im Video:

ZDF-Frontal 21

NWMD ist eine SPD-Tochterfirma, die unter dem Dach der SPD-geführten Druck- und Verlagsgesellschaft agiert. Der "Vorwärts" ist die Parteizeitung der SPD.

Keine rechtlichen Konsequenzen nach Fall "rent a Rüttgers"

Das Thema Parteiensponsoring ist undurchsichtig und rechtlich schwammig geregelt. Bereits vor Jahren sorgte die "rent a Rüttgers"-Affäre für Aufsehen. Die CDU soll 2010 in Düsseldorf ihren Parteitagssponsoren "Einzelgespräche" mit Ministerpräsident Jürgen Rüttgers gegen einen Aufpreis angeboten haben. Seitdem ist nichts passiert, obwohl es vielfach Forderungen nach einer Änderung beim Sponsoring gab.

Es sei ein Skandal, dass es nach dem Fall Rüttgers keine Konsequenzen gegeben habe, sagt Annette Sawatzki. Sie ist Mitarbeiterin bei der Nichtregierungsorganisation Lobbycontrol und kümmert sich um das Thema Parteienfinanzierung. "Im Gegensatz zu Parteispenden ist das Thema Sponsoring nicht genau geregelt", sagt Sawatzki.

Vereinfach gesagt funktioniert das Sponsoring folgendermaßen: Ein Unternehmen oder Verband bucht etwa einen Stand auf einem Parteitag und zahlt dafür eine Summe - dafür entsteht auf dem Parteitreffen ein Werbeeffekt. Was und wie viel bezahlt wird, ist aber unklar.

Parteispenden dagegen müssen unter bestimmten Voraussetzungen öffentlich gemacht werden. Ab 10.000 Euro werden Spende und Spender im Rechenschaftsbericht der Partei festgehalten, ab 50.000 Euro muss die Spende dem Bundestagspräsidenten angezeigt werden, der wiederum für die weitere Veröffentlichung sorgt, zum Beispiel in einer Drucksache.

Einnahmen aus dem Sponsoring landeten aber nur in einer Gesamtsumme des Rechenschaftsberichts, kritisiert Sawatzki. Einzelne Aufstellungen gibt es demnach nicht.

Juristin sieht illegale Parteispende

Das ganze werde noch komplizierter, wenn wie im Fall der SPD eine GmbH als Organisator von "gesponserten" Gesprächen auftritt, sagt Sophie Schönberger, Professorin für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Konstanz.

"Wenn man die GmbHs in die normalen Regeln der Parteienfinanzierungen einbeziehen würde, wäre es meiner Meinung nach eine illegale Parteispende, weil der Minister seine Zeit als Gut zur Verfügung stellt, das de facto vermarktet wird", sagt die Juristin.

Im Normalfall müsste Bundestagspräsident Norbert Lammert den Fall prüfen, und es könnte zu Strafzahlungen kommen. Das Problem: Lammert prüft laut Schönberger Fälle nicht, wenn Aktivitäten in eine GmbH ausgelagert wurden.



insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herbert 22.11.2016
1. Warum macht man keine Strafanzeige
Damit ein Staatsanwalt klärt ob da satte Einkünfte eingenommen wurden und auch diese der Steuer unterworfen wurden. Hatten wir doch mal so einen Weg bei Steinbrück oder ?
Sawubona 22.11.2016
2. Das Ganze ist ein Missverständnis -
die Teilnehmer an den Veranstaltungen der Unternehmen und Lobbygruppen haben Geld erhalten. Schließlich haben sie ja die sinnfreien Absonderungen der SPD-Geisterbahnmitglieder ertragen müssen.
Zehetmaieropfer 22.11.2016
3. Sehr geehrte Frau ProfessorIn Dr. Schöneberger
Bitte bleiben Sie an den zweifelhaften Aktivitäten der SPD dran, lassen Sie sich von dieser Partei und ihren Lobbyisten nicht einschüchtern und strengen Sie strafrechtliche Schritte gegen diese Partei an. Sie stehen nicht allein.
wasnulos 22.11.2016
4. Kein Gewinn enstanden,
alles gut Nichts zu schauen hier, gehen Sie bitte weiter. Aber schon erstaunlich wie man 3.000-7.000 Euro für ein Gespräch einnehmen kann und damit keinen Gewinn erzielt? Aber ist ja die sPD, da kann keine Gewinnabsicht dahinter stecken....ich sollte auch mehr Gespräche verkaufen, scheint ja wenigstens kostenneutral zu sein.
bananenrep 22.11.2016
5. Da wundert man sich nicht .....
das das Volk sich anderen Extremen zuwendet. Ich behaupte jeder Politiker ist in irgendeiner Form von Lobbyisten gekauft. In früheren Zeiten gabs dafür die Guillotine. In Ermangelung dieser und den Möglichkeiten zur Handhabung staut sich die Wut der Bürger entsprechnd auf. Wie Kleinkünstler Kling mit dem Kängeruh in einer Episode so schön erzählt. In der EU, Brüssel, kann man Lobbyisten an der Strassenecke kaufen, die setzen dein Anliegen dann durch..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.