Erstes Bundestagsmandat SPD-Aussteiger wechselt zu »Die Partei«

Der frühere SPD-Politiker Marco Bülow hat eine neue Partei gefunden: Durch ihr neues Mitglied erhält »Die Partei« ihren ersten Sitz im Bundestag.
Ex-SPD-Mann Marco Bülow wechselt zu Sonneborns »Partei«

Ex-SPD-Mann Marco Bülow wechselt zu Sonneborns »Partei«

Foto: Michael Kappeler/ dpa

Seit Tagen zählt Marco Bülow auf Twitter einen Countdown runter. Der frühere SPD-Politiker kündigt dort den »P-Day« an. »Dann schreiben wir Geschichte im Bundestag«, schreibt Bülow darunter, oder »Dann, liebe Profit-Lobbyisten, müsst ihr tapfer sein«. Zunächst hatte der Berliner »Tagesspiegel « über die Pläne des Bundestagsabgeordneten berichtet. Nun hat der frühere SPD-Politiker dem SPIEGEL den Grund für seine Ankündigungen bestätigt: Er wird Mitglied von »Die Partei«. Mehr als 15 Jahre nach ihrer Gründung bekommt die Satirepartei von Martin Sonneborn damit ihr erstes Bundestagsmandat.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am Dienstag um 13 Uhr soll das Ereignis vor dem Reichstag stattfinden, kündigten Bülow und der EU-Abgeordnete Sonneborn an.

Bülow hatte 2018 die SPD nach 26 Jahren verlassen. Er war in seiner Partei zuletzt isoliert, galt als entschiedener Gegner der Großen Koalition und unterzeichnete etwa den Aufruf von Sahra Wagenknechts "Aufstehen"-Bewegung.

Nach seinem Austritt blieb er als fraktionsloser Abgeordneter im Bundestag. Für die kommende Bundestagswahl dürfte Bülow in seinem Wahlkreis Dortmund deshalb wohl für die Satirepartei antreten.

cte/mfh
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.